Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 25 Minuten
  • Nikkei 225

    39.743,11
    +144,11 (+0,36%)
     
  • Dow Jones 30

    40.415,44
    +127,91 (+0,32%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.840,66
    -487,35 (-0,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.387,89
    -17,44 (-1,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.007,57
    +280,63 (+1,58%)
     
  • S&P 500

    5.564,41
    +59,41 (+1,08%)
     

Aktien Osteuropa Schluss: Budapest setzt Rekordlauf fort - Prag etwas schwächer

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) -Die wichtigsten osteuropäischen Börsen haben am Freitag überwiegend zugelegt. Der Budapester Bux setzte seinen Rekordlauf fort. Nur der Prager Aktienmarkt schwächelte. Marktbeobachter verwiesen auf eine positive Stimmung in Westeuropa, nachdem die EZB am Vortag nach ihrer zehnten Zinserhöhung im Kampf gegen die hohe Inflation angedeutet hatte, dass möglicherweise der Zinsgipfel erreicht worden sei.

Der tschechische PX XC0009698371 gab nach vier Gewinntagen in Folge um 0,17 Prozent auf 1353,96 Punkte nach. Vor allem die Kursverluste von 0,7 Prozent der Schwergewichte CEZ CZ0005112300 und 1,5 Prozent der Erste Group AT0000652011 drückten auf den Prager Leitindex.

In Budapest kletterte der Leitindex Bux XC0009655090 erneut auf ein Rekordhoch. Er legte letztlich um 0,57 Prozent auf 58 020,37 Punkte zu. Der Wochengewinn beträgt damit etwas mehr als zwei Prozent.

Unter den Einzelwerten sprangen MTelekom HU0000073507 zum Wochenschluss um mehr als zehn Prozent in die Höhe. Der Telekomkonzern hat umfangreiche Investitionen in die Netzinfrastruktur für die Jahre 2024 bis 2027 angekündigt. Die ungarische Regierung gewährt dem Konzern daher Steuererleichterungen.

WERBUNG

Am polnischen Aktienmarkt stieg der Leitindex Wig-20 PL9999999375 um 0,37 Prozent auf 1975,05 Punkte. Der breiter gefasste Wig PL9999999995 schloss 0,25 Prozent höher bei 67 368,11 Punkten. In den Blick rückten hier vor allem die Anteile des Luxus-Lederwarenanbieters Wittchen. Sie brachen um fast 20 Prozent ein. Die Quartalszahlen waren hinter den Erwartungen zurückgeblieben.

Nach den jüngsten Kursverlusten ging es in Moskau ebenfalls wieder aufwärts: Der RTS-Index RU000A0JPEB3 erholte sich mit plus 1,06 Prozent auf 1029,15 Zähler.