Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.007,93
    +88,18 (+0,63%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.677,10
    +29,54 (+0,81%)
     
  • Dow Jones 30

    31.917,47
    -11,15 (-0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    -20,30 (-1,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0673
    -0,0064 (-0,60%)
     
  • BTC-EUR

    27.836,52
    +180,97 (+0,65%)
     
  • CMC Crypto 200

    660,18
    -10,82 (-1,61%)
     
  • Öl (Brent)

    109,98
    +0,21 (+0,19%)
     
  • MDAX

    29.108,44
    +214,11 (+0,74%)
     
  • TecDAX

    3.056,16
    -3,82 (-0,12%)
     
  • SDAX

    13.279,43
    +34,16 (+0,26%)
     
  • Nikkei 225

    26.677,80
    -70,34 (-0,26%)
     
  • FTSE 100

    7.522,75
    +38,40 (+0,51%)
     
  • CAC 40

    6.298,64
    +45,50 (+0,73%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.353,82
    +89,37 (+0,79%)
     

Aktien Osteuropa Schluss: Börsen schließen tiefrot - Moskauer RTS verliert 8%

·Lesedauer: 2 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Montag der düsteren internationalen Börsenstimmung folgend einheitlich tiefrot geschlossen. Regelrechte Kurseinbrüche gab es am Aktienmarkt in Moskau. Unter dem Eindruck der Risiken, die der Ukraine-Konflikt mit sich bringt, sackte der russische RTS-Index <RU000A0JPEB3> um 8,1 Prozent auf 1288,17 Punkte ab.

Aus Furcht vor westlichen Sanktionen als Reaktion auf die Spannungen mit dem Nachbarland Ukraine flohen Anleger regelrecht aus russischen Aktien. Im Fokus steht die Krise an der ukrainischen Grenze, wo Russland immer mehr Truppen zusammenzieht. Die russische Währung steht mit den Entwicklungen ebenfalls unter Druck. Der Rubel fiel zum US-Dollar auf den tiefsten Stand seit mehr als einem Jahr.

In Polen waren die geopolitischen Sorgen an der Börse auch besonders deutlich spürbar. In Polen ging es für den Leitindex Wig-20 <PL9999999375> um 4,55 Prozent auf 2170,36 Zähler nach unten, der breiter gefasste Wig büßte 4,40 Prozent auf 66 220,35 Einheiten ein. Die Kursabschläge erfassten Aktien aus allen Branchen. Unter den großen Verlierern waren zu Wochenbeginn die Banken Pekao und PKO sowie der Minenkonzern KGHM und der Online-Plattform Allegro. Deren Papiere sackten um 4,3 bis 6,5 Prozent ab.

Die tschechische Börse musste ebenfalls Abschläge verbuchen. In Prag schloss der PX <XC0009698371> 1,88 Prozent schwächer bei 1391,29 Einheiten. Einheitlich klar negative Vorzeichen herrschten hier bei den Finanzwerten: Die Titel der auch in Prag gelisteten Erste Group <AT0000652011> verloren 4,5 Prozent. Komercni Banka <CZ0008019106> büßten 3,3 Prozent ein und Moneta Money Bank fielen um 0,9 Prozent. Die Papiere des Energiekonzerns CEZ <CZ0005112300> sanken um zwei Prozent.

In Ungarn gab der Leitindex Bux <XC0009655090> um 1,62 Prozent auf 51 325,34 Zähler nach. Die besonders rege gehandelten Papiere der OTP Bank <HU0000061726> gaben 0,9 Prozent ab. Etwa zwei Drittel des Handelsvolumens entfielen zum Wochenauftakt auf die Aktie des Finanzhauses. Die Anteilscheine des Ölkonzerns Mol rutschten um 2,4 Prozent ab.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.