Deutsche Märkte geschlossen

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend schwächer - Prager Börse leicht im Plus

·Lesedauer: 2 Min.

PRAG/BUDAPEST/WARSCHAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Börsen in Mittel- und Osteuropa haben am Mittwoch überwiegend schwächer geschlossen. Einzig am Prager Aktienmarkt ging es leicht nach oben. In ganz Europa war die Stimmung am Markt schlecht, denn weiterhin sind die Anleger besorgt angesichts der hohen Energiepreise, der steigenden Inflation und der möglichen Gegenmaßnahmen in Form von Zinsanhebungen durch die Notenbanken.

In Budapest verlor der Leitindex Bux <XC0009655090> moderate 0,12 Prozent auf 53 305,16 Einheiten. Die Konjunkturdaten aus Ungarn fielen uneinheitlich aus. So stiegen zwar die Einzelhandelsumsätze im August deutlicher als erwartet, zugleich aber legte die Industrieproduktion im selben Monat weitaus geringer zu als prognostiziert.

Unter den Einzelwerten im Bux überwogen die Verlierer. Die Aktien der OTP Bank <HU0000061726> sanken um 0,4 Prozent und die des Pharmaherstellers Richter Gedeon <HU0000123096> verloren 0,8 Prozent. Die Titel des Ölkonzerns MOL <HU0000068952> legten indes um etwas mehr als ein Prozent zu.

Der polnische Leitindex Wig-20 <PL9999999375> schloss mit Verlusten von 0,65 Prozent bei 2349,46 Punkten. Zur Wochenmitte überraschten die Währungshüter Polens den Markt mit einer unerwarteten Leitzinsanpassung. So wurde der Leitzinssatz zum ersten Mal seit Ausbruch der Corona-Pandemie im März 2020 erhöht, nämlich um 40 Prozentpunkte auf 0,5 Prozent.

Mit Blick auf die Warschauer Einzelwerte stachen die Papiere der Banken hervor. So gewannen jene der Bank Pekao 2,7 Prozent und die Titel der PKO Bank schlossen um 1,8 Prozent höher. Abschläge von rund 4 Prozent verbuchten hingegen die Aktien des Bergbaukonzerns KGHM und die Aktien des Schuhhändlers CCC verloren 4,5 Prozent.

Die deutlichsten Abschläge verzeichnete unterdessen die Börse in Moskau. Der RTS-Index <RU000A0JPEB3> schloss um 1,38 Prozent leichter bei 1814,64 Punkten.

Der allgemein schwachen Marktstimmung entziehen konnte sich dagegen der Prager Aktienmarkt. Der tschechische Leitindex PX <XC0009698371> schloss um 0,19 Prozent höher auf 1364,95 Zähler. Gefragt waren hier vor allem die Prager Notierungen der österreichischen Erste Group <AT0000652011>. Die Papiere stiegen um 1,7 Prozent. Die Titel des Energieversorgers CEZ <CZ0005112300> gaben mit minus 1,9 Prozent einen Teil ihrer Vortagesgewinne wieder ab.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.