Werbung
Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 56 Minute
  • DAX

    18.170,36
    +240,04 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.026,73
    +71,72 (+1,45%)
     
  • Dow Jones 30

    38.345,75
    +362,51 (+0,95%)
     
  • Gold

    2.369,30
    -4,80 (-0,20%)
     
  • EUR/USD

    1,0648
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.247,56
    +1.659,13 (+2,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,00
    -0,66 (-0,77%)
     
  • MDAX

    26.774,62
    +197,79 (+0,74%)
     
  • TecDAX

    3.363,52
    +37,26 (+1,12%)
     
  • SDAX

    14.395,22
    +46,75 (+0,33%)
     
  • Nikkei 225

    39.232,80
    -290,75 (-0,74%)
     
  • FTSE 100

    8.001,52
    +5,94 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    8.115,10
    +104,27 (+1,30%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.246,04
    +70,94 (+0,44%)
     

Aktien New York: Verluste - Bankenwerte sacken erneut ab

NEW YORK (dpa-AFX) -Die US-Börsen sind am Freitag nach einer kurzen Verschnaufpause zu Handelsbeginn erneut abgerutscht. Die Furcht vor Kreditausfällen im Bankensektor hatte sich zuletzt wieder verstärkt, nachdem Bemühungen zur Rettung des angeschlagenen Instituts Silicon Valley Bank vorerst gescheitert waren. Positive Impulse vom jüngsten US-Arbeitsmarktbericht verpufften vor diesem Hintergrund.

Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 fiel um 1,04 Prozent auf 31920,77 Punkte. Auf Wochensicht deutet sich damit ein Verlust von rund vier Prozent an.

Für den marktbreiten S&P 500 US78378X1072 ging es am Freitag um 1,39 Prozent auf 3863,83 Zähler nach unten. Der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 fiel um 1,36 Prozent auf 11 832,24 Punkte.

Im Fokus bleiben die Entwicklungen rund um die Silicon Valley Bank. Am Donnerstag war bekannt geworden, dass der Finanzierer kleiner und mittlerer Tech- und Biotech-Unternehmen zur Abfederung von Verlusten aus dem Portfolio eine Kapitalerhöhung in Milliardenhöhe benötigt. Doch die Verhandlungen darum sind offenbar erst einmal gescheitert: Am Freitag wurde die Silicon Valley Bank vorübergehend geschlossen und unter staatliche Kontrolle gestellt.

WERBUNG

Technologiefirmen leiden besonders unter den aktuell hohen Zinsen, weil sich dadurch ihre Refinanzierung erschwert. Zudem besteht die Gefahr, dass Kredite nicht mehr bedient werden können. Ein hohes Zinsniveau drückt zudem auf die Bewertung der Unternehmen, da in einem solchen Umfeld die für die Zukunft in Aussicht gestellten Gewinne aus heutiger Sicht weniger wert sind. Kunden der Bank aus der Tech-Branche hatten nun zuletzt Einlagen abgezogen, weil sie selber Liquidität benötigten.

Die Papiere der angeschlagenen SVB Financial US78486Q1013, des Mutterkonzerns der Silicon Valley Bank, waren am Freitag im vorbörslichen US-Handel um fast 70 Prozent eingebrochen, nachdem sie am Vortag bereits mehr als 60 Prozent eingebüßt hatten. Aktuell ist der Handel der Papiere unterbrochen.

Die hohen Kursverluste vieler Bankenaktien am Vortag im Sog von SVB Financial haben die Stimmung für die Branche insgesamt stark eingetrübt. Am Donnerstag war es zum größten Ausverkauf im Bankensektor seit fast drei Jahren gekommen, wie der Einbruch des KBW Bank Index um 7,7 Prozent zeigte.

Nun büßte dieses viel beachtete Branchenbarometer 3,5 Prozent ein. Im Dow fielen die Anteilscheine von Goldman Sachs US38141G1040 ebenfalls um 3,5 Prozent. Als Schlusslicht im S&P 500 sackten die Papiere der Signature Bank US82669G1040 um mehr als ein Viertel ab. Die Anteilscheine von JPMorgan US46625H1005 aber stemmten sich gegen den Trend und stiegen um zwei Prozent.

Am Dow-Ende brachen die Papiere von Caterpillar US1491231015 nach einem skeptischen Analystenkommentar der schweizerische Großbank UBS um fünf Prozent ein. Das Ausmaß, mit dem sich das Wachstum abschwäche, werde von Anlegern unterschätzt, schrieb Analyst Steven Fisher. Er glaubt nicht, dass der zyklische Schwung ausreicht, um die derzeitige Bewertung der Anteilsscheine des Baumaschinenherstellers zu rechtfertigen.

Unter den Technologiefirmen fielen die Aktien von Oracle US68389X1054 um 3,5 Prozent. Im Cloud-Geschäft mit Rechenkapazität und Anwendungen über das Netz hatte der Software-Konzern nicht ganz so viel umgesetzt wie von Analysten erhofft.