Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.541,38
    +1,82 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.962,41
    +0,42 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    34.347,03
    +152,97 (+0,45%)
     
  • Gold

    1.754,00
    +8,40 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0405
    -0,0008 (-0,0728%)
     
  • BTC-EUR

    15.837,02
    -165,84 (-1,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,97
    +4,32 (+1,13%)
     
  • Öl (Brent)

    76,28
    -1,66 (-2,13%)
     
  • MDAX

    25.971,45
    -83,48 (-0,32%)
     
  • TecDAX

    3.118,19
    -9,18 (-0,29%)
     
  • SDAX

    12.511,05
    -71,62 (-0,57%)
     
  • Nikkei 225

    28.283,03
    -100,06 (-0,35%)
     
  • FTSE 100

    7.486,67
    +20,07 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.712,48
    +5,16 (+0,08%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.226,36
    -58,96 (-0,52%)
     

Aktien New York: Verhaltener Dow-Start - Nasdaq rudert zurück

NEW YORK (dpa-AFX) -Die jüngste Kursrally an der Wall Street ist am Mittwoch weiter am Stocken. Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 konnte zwar nach einer halben Handelsstunde um 0,07 Prozent auf 33 615,27 Punkte zulegen. Er bleibt damit aber in seinem Schwankungsrahmen der vergangenen drei Tage. Nach einem Spitzenplus von 18,6 Prozent seit dem Tief von Mitte Oktober halten sich die Anleger neuerdings stärker zurück.

Der für den breiten New Yorker Aktienmarkt stehende S&P 500 US78378X1072 verlor 0,49 Prozent auf 3972,31 Zähler. An der technologielastigen Nasdaq-Börse ging es nach einer relativ deutlichen Vortagserholung wieder etwas schärfer bergab: Der Auswahlindex Nasdaq 100 US6311011026 verlor dort 1,01 Prozent auf 11 751,69 Punkte. Der Chipkonzern Micron US5951121038 stimmte hier die Anleger nachdenklich mit der Aussage, die Marktaussichten hätten sich für das vierte Quartal eingetrübt.

Ermutigende Signale gab es von der Konjunktur. Der für die US-Wirtschaft so wichtige Konsum zeigt sich robust, der Einzelhandelsumsatz stieg im Oktober stärker als erwartet. Derweil hat sich der Preisauftrieb bei US-Importgütern im Oktober deutlich abgeschwächt. Für politischen Gesprächsstoff sorgte, dass Donald Trump ins Rennen um die Kandidatur der Republikaner für die Präsidentenwahl 2024 geht.