Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.370,72
    +106,16 (+0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.942,62
    +21,35 (+0,54%)
     
  • Dow Jones 30

    33.476,46
    -305,02 (-0,90%)
     
  • Gold

    1.809,40
    +7,90 (+0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,0545
    -0,0014 (-0,14%)
     
  • BTC-EUR

    16.258,07
    -194,63 (-1,18%)
     
  • CMC Crypto 200

    402,11
    -4,14 (-1,02%)
     
  • Öl (Brent)

    71,59
    +0,13 (+0,18%)
     
  • MDAX

    25.604,18
    +139,53 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.043,52
    +0,03 (+0,00%)
     
  • SDAX

    12.326,40
    +35,02 (+0,28%)
     
  • Nikkei 225

    27.901,01
    +326,58 (+1,18%)
     
  • FTSE 100

    7.476,63
    +4,46 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.677,64
    +30,33 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.004,62
    -77,39 (-0,70%)
     

Aktien New York: US-Börsen legen vor US-Notenbankprotokoll weiter zu

NEW YORK (dpa-AFX) -Der gute Lauf an den US-Börsen vom Vortag hat sich am Mittwoch fortgesetzt. Vor dem Thanksgiving-Feiertag am Donnerstag und dem verkürzten Handelstag am Freitag sind allerdings erneut deutlich weniger Anleger am Start als sonst. Viele Börsianer bleiben daher eher vorsichtig, wie nachhaltig die fortgesetzte Erholungsbewegung ist, zumal im späteren Tagesverlauf das Protokoll der jüngsten Notenbanksitzung veröffentlicht wird.

Der Dow Jones Industrial US2605661048 legte im frühen Handel unterdessen um 0,21 Prozent auf 34 170,04 Punkte zu. Der S&P 500 US78378X1072 gewann 0,42 Prozent auf 4020,34 Zähler und der überwiegend mit Technologieaktien bestückte Nasdaq 100 US6311011026 rückte um 0,75 Prozent auf 11 811,83 Punkte vor.

Aktuelle Wirtschaftsdaten fielen gemischt aus, wobei insbesondere die Stimmung der Einkaufsmanager (PMI) in der US-Industrie im Blick stand. Sie war im November schwächer als erwartet und signalisiert zudem eine rückläufige Produktion. Darüber hinaus fiel der PMI für den Dienstleistungssektor noch etwas schwächer als prognostiziert aus, was zusammenfassend so manchen hoffen lassen dürfte, dass die US-Notenbank Fed bei ihren künftigen Zinsanhebungen vorsichtiger vorgehen könnte. Auf Verbraucherseite allerdings hellte sich die Stimmung im November deutlicher auf als gedacht, wie das von der Universität Michigan ermittelte Konsumklima in einer zweiten Schätzung verdeutlichte.