Deutsche Märkte schließen in 52 Minuten
  • DAX

    13.650,29
    -47,12 (-0,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.766,45
    -10,93 (-0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.777,06
    -221,98 (-0,65%)
     
  • Gold

    1.767,40
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0095
    +0,0003 (+0,0303%)
     
  • BTC-EUR

    21.370,50
    -2.108,34 (-8,98%)
     
  • CMC Crypto 200

    509,94
    -31,66 (-5,85%)
     
  • Öl (Brent)

    89,75
    -0,75 (-0,83%)
     
  • MDAX

    27.294,95
    -234,96 (-0,85%)
     
  • TecDAX

    3.122,19
    -16,63 (-0,53%)
     
  • SDAX

    12.801,71
    -149,60 (-1,16%)
     
  • Nikkei 225

    28.930,33
    -11,81 (-0,04%)
     
  • FTSE 100

    7.537,54
    -4,31 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    6.544,19
    -13,21 (-0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.736,10
    -229,24 (-1,77%)
     

Aktien New York: US-Börsen schütteln Auftaktverluste nach ISM-Daten ab

NEW YORK (dpa-AFX) - Der US-Aktienmarkt hat am Montag seine Erholungstour der vergangenen Handelstage und -wochen fortgesetzt. Im Anschluss an die viel beachteten ISM-Daten für die US-Industrie drehten die wichtigsten Indizes in die Gewinnzone.

Der Dow Jones Industrial <US2605661048> legte nach einem leicht schwächeren Start im frühen Handel um 0,20 Prozent auf 32 911,75 Zähler zu. In der vergangenen Woche hatte der bekannteste Wall-Street-Index bereits drei Prozent gewonnen und sich im normalerweise eher schwachen Börsenmonat Juli letztlich um fast sieben Prozent erholt. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> stieg am Montag um 0,14 Prozent auf 4136,15 Zähler.

Der Nasdaq 100 <US6311011026> schüttelte ebenfalls seine Auftaktverluste ab und rückte um 0,43 Prozent vor auf 13 004,12 Zähler. Der überwiegend mit Technologieaktien bestückte Auswahlindex war im Juli sogar um fast 13 Prozent gestiegen, nachdem er allerdings Mitte Juni noch auf den tiefsten Stand seit Herbst 2020 gesackt war.

Wie das Institute for Supply Management (ISM) mitteilte, fiel die Stimmung in der US-Industrie im Juli mit 52,8 Punkten auf den tiefsten Stand seit mehr als zwei Jahren. Volkswirte hatten allerdings ein noch deutlicheres Absacken auf nur 52,0 Punkte erwartet. "Der Einkaufsmanagerindex hat die Konsensschätzung übertroffen und liegt außerdem weiterhin klar im Expansionsbereich", hob Volkswirt Ulrich Wortberg von der Helaba positiv hervor. "Vor diesem Hintergrund sollten die Wachstumszweifel nicht größer werden und die US-Notenbank kann an ihrem Plan festhalten, die Zinsen zur Eindämmung der Inflation zunächst weiter zu erhöhen."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.