Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.068,21
    +66,19 (+0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.880,42
    +41,28 (+0,85%)
     
  • Dow Jones 30

    38.779,42
    +190,26 (+0,49%)
     
  • Gold

    2.331,20
    -17,90 (-0,76%)
     
  • EUR/USD

    1,0733
    +0,0024 (+0,23%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.072,98
    +45,96 (+0,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.387,27
    -0,89 (-0,06%)
     
  • Öl (Brent)

    79,92
    +1,47 (+1,87%)
     
  • MDAX

    25.483,51
    -235,92 (-0,92%)
     
  • TecDAX

    3.322,72
    -30,54 (-0,91%)
     
  • SDAX

    14.472,36
    +105,30 (+0,73%)
     
  • Nikkei 225

    38.102,44
    -712,12 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    8.142,15
    -4,71 (-0,06%)
     
  • CAC 40

    7.571,57
    +68,30 (+0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.921,66
    +232,77 (+1,32%)
     

Aktien New York: Stabilisierungsversuch verpufft - Mai-Bilanz positiv

NEW YORK (dpa-AFX) -Ein Stabilisierungsversuch an den US-Börsen nach den jüngsten Verlusten ist am Freitag erst einmal verpufft. Nachdem Inflationsdaten positiv aufgenommen worden waren, stießen schwache Einkaufsmanagerdaten auf ein verhaltenes Echo.

Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 behauptete nach einem freundlichen Start nur noch einen Anstieg um 0,08 Prozent auf 38 143,40 Punkte. Damit würde er ein Wochenminus von 2,3 Prozent verbuchen, für den zu Ende gehenden Monat aber ein Plus von 0,9 Prozent. Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 verlor zuletzt 0,19 Prozent auf 5225,60 Punkte. Für den technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 US6311011026, der sich zuletzt bis auf Donnerstag vergleichsweise robust präsentiert hatte, ging es um 0,66 Prozent auf 18 416,34 Punkte bergab. Auf Wochensicht würde er damit um 2,1 Prozent nachgeben, jedoch für den Mai einen Anstieg von 5,6 Prozent verbuchen.

Der erwartungsgemäße Anstieg des Preisindex PCE im April „ist das, was es braucht, um die Inflationssorgen der US-Notenbank Fed zu beschwichtigen“, schrieb Ökonom James Knightley von ING Economics. Allerdings brauche es für eine erste Zinssenkung im September neben einer ganzen Reihe weiterer, ähnlich moderater Teuerungsdaten eine weitere Abschwächung des Arbeitsmarktes sowie eine Abkühlung der Verbraucherausgaben. „All das ist sicherlich möglich, aber keineswegs garantiert“, gab der Experte zu bedenken. Derweil belegte der Chicago-Einkaufsmanagerindex von MNI für den Mai überraschend einen Rückgang. Ökonomen hatten mit einem Anstieg gerechnet.