Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.203,32
    +2.186,02 (+3,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.376,82
    +45,92 (+3,45%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

Aktien New York Schluss: Wenig Bewegung vor Inflationsdaten

NEW YORK (dpa-AFX) -Die US-Börsen haben nach dem jüngsten Kurssprung am Montag richtungslos und wenig verändert geschlossen. Vor heimischen Inflationsdaten am Dienstag, die als wichtiger Faktor für die US-Geldpolitik gelten, hielten sich die Anleger mit einer klaren Positionierung zurück. Zudem drückte die Nachricht, dass die Ratingagentur Moody's den Vereinigten Staaten demnächst die Top-Bonität aberkennen könnte, etwas auf die Stimmung. Ende der Woche stehen Gespräche zur Abwendung der Zahlungsunfähigkeit der weltgrößten Volkswirtschaft im immer noch nicht beigelegten Haushaltsstreit an.

Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 gewann letztlich 0,16 Prozent auf 34 337,87 Punkte. Für den marktbreiten S&P 500 US78378X1072 ging es indes um 0,08 Prozent auf 4411,55 Punkte nach unten. Der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026, der am Freitag noch stärker als die beiden anderen Indizes angezogen hatte, verlor 0,30 Prozent auf 15 482,79 Punkte.

Vor dem Wochenende hatten die drei Börsenbarometer ihre höchsten Stände seit September erreicht. Eine kurzfristige Atempause wäre daher gesund, insbesondere für viele der inzwischen wieder teuren großen Technologiewerte, konstatierte Matt Maley, Chefmarktstratege beim Handelshaus Miller Tabak + Co.