Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.669,29
    +154,75 (+1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.109,10
    +50,05 (+1,23%)
     
  • Dow Jones 30

    35.061,55
    +238,20 (+0,68%)
     
  • Gold

    1.802,10
    -3,30 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1770
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    29.172,84
    +370,94 (+1,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    786,33
    -7,40 (-0,93%)
     
  • Öl (Brent)

    72,17
    +0,26 (+0,36%)
     
  • MDAX

    35.163,22
    +319,25 (+0,92%)
     
  • TecDAX

    3.668,39
    +19,87 (+0,54%)
     
  • SDAX

    16.349,95
    +140,56 (+0,87%)
     
  • Nikkei 225

    27.548,00
    +159,80 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    7.027,58
    +59,28 (+0,85%)
     
  • CAC 40

    6.568,82
    +87,23 (+1,35%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.836,99
    +152,39 (+1,04%)
     

Aktien New York Schluss: Verluste überwiegen - Dow knapp im Plus

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach den jüngsten Rekorden haben die Anleger an den US-Börsen am Donnerstag Vorsicht walten lassen. Einzig der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> schaffte es nach einem schwachen Start ins Plus und gewann letztlich 0,15 Prozent auf 34 987,02 Punkte. Für den marktbreiten S&P 500 <US78378X1072> ging es dagegen um 0,33 Prozent auf 4360,03 Punkte bergab und der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> verlor 0,71 Prozent auf 14 794,69 Zähler. Während die beiden letzteren Indizes erst die vergangenen zwei Tage neue Bestmarken aufgestellt haben, datiert der Dow-Rekord noch aus dem Mai.

Derzeit mehren sich Experten zufolge die Anzeichen für eine Abschwächung der weltgrößten Volkswirtschaft. Zudem bleibt die momentan sehr hohe Inflation ein Thema. Falls diese wider Erwarten nicht in absehbarer Zeit sinken sollte, müsste die US-Notenbank wohl mit einer schärferen Geldpolitik gegensteuern.

Aktuelle Konjunkturdaten zeigten allerdings ein recht uneinheitliches Bild: Der Empire-State-Index, der die Stimmung in den Unternehmen in der Region New York misst, kletterte im Juli überraschend stark auf ein Rekordniveau. Zudem deuten wöchentliche Daten vom amerikanischen Arbeitsmarkt auf eine fortgesetzte Erholung nach dem Corona-Einbruch hin. Analysten hatten im Schnitt allerdings einen etwas stärkeren Rückgang der Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe erwartet. Zudem trübte sich der Philly-Fed-Index, der das Geschäftsklima in der US-Region Philadelphia misst, im Juli stärker als erwartet ein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.