Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden
  • DAX

    15.331,84
    +68,73 (+0,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.123,38
    +15,36 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    34.639,79
    +617,75 (+1,82%)
     
  • Gold

    1.771,20
    +8,50 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,1293
    -0,0013 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    50.451,59
    +358,89 (+0,72%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.456,18
    +17,30 (+1,20%)
     
  • Öl (Brent)

    68,24
    +1,74 (+2,62%)
     
  • MDAX

    34.005,66
    +231,23 (+0,68%)
     
  • TecDAX

    3.812,39
    +39,17 (+1,04%)
     
  • SDAX

    16.257,80
    +27,17 (+0,17%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.160,44
    +31,23 (+0,44%)
     
  • CAC 40

    6.824,91
    +29,16 (+0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.381,32
    +127,27 (+0,83%)
     

Aktien New York Schluss: Konjunkturdaten heizen die Rally weiter an

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Erfreuliche Konjunkturnachrichten haben den Dow Jones Industrial <US2605661048> auch am Freitag angetrieben. Die anderen wichtigen Aktienindizes schlossen ebenfalls im Plus. Positive Impulse kamen zudem von erfreulichen Geschäftszahlen der Investmentbank Goldman Sachs <US38141G1040>.

Der US-Leitindex stieg um 1,09 Prozent auf 35 294,76 Punkte, nachdem er bereits am Donnerstag deutlich angezogen hatte. Damit rückte das Mitte August erreichte Rekordhoch bei gut 35 631 Punkten wieder ein Stück näher. Auf Wochensicht ergibt sich ein Plus von 1,58 Prozent.

Der S&P 500 <US78378X1072> gewann am Freitag 0,75 Prozent auf 4471,37 Punkte. Für den technologielastigen Nasdaq 100 <US6311011026> ging es um 0,63 Prozent auf 15 146,92 Punkte nach oben.

Daten zur Umsatzentwicklung im US-Einzelhandel waren am Freitag unerwartet stark ausgefallen, was die Risikofreude der Anleger an der Wall Street anheizte. Im September hatte der Einzelhandel mit einem Umsatzplus überrascht. Bereits am Donnerstag war bekannt geworden, dass die Zahl der wöchentlichen Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe erstmals in der Corona-Krise unter 300 000 gesunken ist. Damit verfestigten sich die Hoffnungen auf eine Erholung des Wirtschaftswachstums.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.