Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.456,39
    -179,94 (-1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.075,94
    -47,19 (-1,14%)
     
  • Dow Jones 30

    33.921,57
    -24,01 (-0,07%)
     
  • Gold

    1.787,60
    +10,20 (+0,57%)
     
  • EUR/USD

    1,1953
    +0,0010 (+0,08%)
     
  • BTC-EUR

    28.164,53
    +1.790,49 (+6,79%)
     
  • CMC Crypto 200

    808,03
    -2,17 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    73,55
    +0,70 (+0,96%)
     
  • MDAX

    33.899,81
    -334,78 (-0,98%)
     
  • TecDAX

    3.478,70
    -34,04 (-0,97%)
     
  • SDAX

    15.918,24
    -154,96 (-0,96%)
     
  • Nikkei 225

    28.874,89
    -9,24 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.074,06
    -15,95 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    6.551,07
    -60,43 (-0,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.282,22
    +28,95 (+0,20%)
     

Aktien New York Schluss: Dow kommt kaum vom Fleck

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die wichtigsten US-Indizes haben zur Wochenmitte nach einem kaum veränderten Handelsstart mehrheitlich moderat zugelegt. Nur der Dow Jones Industrial <US2605661048> kam nicht vom Fleck. Er schloss an diesem Mittwoch mit plus 0,03 Prozent auf 34 323,05 Punkte.

Im Fokus der Anleger stand angesichts der jüngsten Konjunkturdaten weiter das Thema Inflation und der geldpolitische Kurs der US-Notenbank (Fed). Einen neuen Beitrag dazu lieferte am Dienstag der Vizechef der Fed, Richard Clarida. Ihm zufolge ist es gut möglich, dass auf einer der nächsten Zinssitzungen begonnen wird, über eine Verringerung der Wertpapierkäufe nachzudenken. Große Not zu einem solchen Schritt besteht aber offenbar nicht, denn die steigende Inflation bezeichnete Clarida abermals als übergangsweises Phänomen.

Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> legte am Mittwoch um 0,19 Prozent auf 4195,99 Zähler zu und etwas kräftiger noch stiegen die technologielastigen Nasdaq-Indizes. Der Auswahlindex Nasdaq 100 <US6311011026> rückte letztlich um 0,33 Prozent auf 13702,74 Zähler vor.

Zentralbanker rund um den Globus spielten aktuell das Risiko steigender Preise herunter, hieß es aus dem Handel. Die Frage ist, wie lange die Fed und andere Zentralbanken die stimulierende Geldpolitik beibehalten können, wenn die Wirtschaftsdaten weiterhin Preisdruck zeigen. "Was wir von der Fed immer wieder hören, ist, dass sie dieses Mal einen ganz anderen Ansatz in Bezug auf die Inflation verfolgen wird", sagte Kristina Hooper, Invesco-Chefstrategin für globale Märkte.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.