Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 11 Minuten
  • DAX

    17.996,58
    -92,12 (-0,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,78
    -34,10 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    38.460,92
    -42,77 (-0,11%)
     
  • Gold

    2.341,10
    +2,70 (+0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,0718
    +0,0017 (+0,16%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.705,50
    -2.501,96 (-4,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.355,76
    -26,81 (-1,94%)
     
  • Öl (Brent)

    83,15
    +0,34 (+0,41%)
     
  • MDAX

    26.338,42
    -7,65 (-0,03%)
     
  • TecDAX

    3.295,11
    -4,49 (-0,14%)
     
  • SDAX

    14.144,06
    -63,57 (-0,45%)
     
  • Nikkei 225

    37.628,48
    -831,60 (-2,16%)
     
  • FTSE 100

    8.098,28
    +57,90 (+0,72%)
     
  • CAC 40

    8.022,56
    -69,30 (-0,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.712,75
    +16,11 (+0,10%)
     

Aktien New York Schluss: Deutliche Gewinne - Etwas Hoffnung im Schuldenstreit

NEW YORK (dpa-AFX) -Kleine Hoffnungsschimmer im Schuldenstreit haben die US-Börsen am Mittwoch aus ihrer jüngsten Lethargie gerissen. Die wichtigsten Indizes gewannen jeweils mehr als ein Prozent. Nach einem hochrangigen Treffen zur Beilegung des Konflikts hatte sich Präsident Joe Biden zuversichtlich geäußert. Zwar sei an einigen schwierigen Themen noch viel zu arbeiten. Er sei jedoch optimistisch, "dass es einen Weg zu einer verantwortungsvollen, parteiübergreifenden Haushaltsvereinbarung" gebe.

Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 zog um 1,24 Prozent auf 33 420,77 Punkte an. Für den marktbreiten S&P 500 US78378X1072 ging es um 1,19 Prozent auf 4158,77 Punkte nach oben. Der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 stieg um 1,22 Prozent auf 13 589,26 Punkte.

Zuvor hatten bereits der demokratische Mehrheitsführer im Senat, Chuck Schumer, und der republikanische Vorsitzende des Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy, von positiven Zeichen beim Treffen mit Biden im Weißen Haus gesprochen. Kevin McCarthy sagte, das Erreichen einer Einigung in dieser Woche sei "machbar". Der Chef der Bank JPMorgan, Jamie Dimon, ergänzte, die US-Regierung werde "wahrscheinlich" nicht in Zahlungsverzug geraten.