Deutsche Märkte geschlossen

Aktien New York Schluss: Corona-Sorgen setzen den US-Börsen erneut zu

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Furcht vor einer zweiten Corona-Infektionswelle ist an die US-Börsen zurückgekehrt und hat den Dow Jones Industrial <US2605661048> am Freitag zeitweise unter die Marke von 25 000 Punkte gedrückt. Zudem dämpften Konjunkturdaten die Stimmung. Mit einem Abschlag von 2,84 Prozent auf 25 015,55 Punkte ging das weltweit bekannteste Börsenbarometer letztlich aus dem Handel. Der Wochenverlust summiert sich auf 3,3 Prozent. Das Anfang Juni in einer beeindruckenden Rally zurückeroberte Niveau von 27 580 Punkten rückte damit noch ein wenig weiter in die Ferne.

Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> büßte am Freitag 2,42 Prozent auf 3009,05 Punkte ein. Der Nasdaq 100 <US6311011026> sank um 2,50 Prozent auf 9849,35 Zähler, nachdem der technologielastige Index der Nasdaq-Börse noch am Dienstag ein Rekordhoch verzeichnet hatte. Hoffnungen, dass das Tal für die Weltkonjunktur angesichts umfangreicher Hilfspakete und zunehmender Lockerungen virusbedingter Beschränkungen in den einzelnen Ländern nicht ganz so tief werden wird, hatten angetrieben.

Inzwischen jedoch ist die Corona-Angst wieder präsent. Mit rund 40 000 gemeldeten Fällen erreichte die Zahl der Neuinfektionen mit dem Virus in den USA am Donnerstag einen neuen Höchststand. Damit ist der bisherige Rekord von rund 36 400 Neuinfektionen vom 24. April übertroffen, wie aus Zahlen der Johns-Hopkins-Universität hervorgeht. Noch vor zwei Wochen lagen die täglich gemeldeten Infektionszahlen bei etwas mehr als der Hälfte des Wertes vom Donnerstag.Konjunkturseitig waren die Daten zudem durchwachsen. Zwar erholten sich die Konsumausgaben im Mai kräftig, aber dennoch nicht ganz so deutlich wie erwartet. Auch enttäuschte das von der Universität Michigan erhobene Konsumklima für den Monat Juni etwas.