Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 56 Minuten
  • DAX

    12.012,67
    +37,12 (+0,31%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.289,36
    +10,32 (+0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    29.225,61
    -458,13 (-1,54%)
     
  • Gold

    1.674,20
    +5,60 (+0,34%)
     
  • EUR/USD

    0,9755
    -0,0064 (-0,65%)
     
  • BTC-EUR

    19.833,24
    -158,95 (-0,80%)
     
  • CMC Crypto 200

    442,56
    -3,42 (-0,77%)
     
  • Öl (Brent)

    80,42
    -0,81 (-1,00%)
     
  • MDAX

    22.050,96
    +259,93 (+1,19%)
     
  • TecDAX

    2.629,36
    +21,90 (+0,84%)
     
  • SDAX

    10.367,17
    +105,77 (+1,03%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.884,60
    +3,01 (+0,04%)
     
  • CAC 40

    5.706,07
    +29,20 (+0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.737,51
    -314,13 (-2,84%)
     

Aktien New York: Leichte Verluste nach jüngster Talfahrt

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen sind am Mittwoch nach einer bereits dreitägigen Talfahrt etwas weiter abgerutscht. Die wichtigsten Indizes büßten anfängliche Gewinne ein und gaben zuletzt leicht nach. Für den Monat August zeichnet sich damit ein tristes Bild ab, nachdem der Juli sehr stark verlaufen war.

Der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> fiel am Mittwoch um 0,56 Prozent auf 31 612,18 Punkte. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> gab um 0,48 Prozent auf 3967,04 Punkte nach und der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> verlor 0,48 Prozent auf 12 282,8 Zähler.

Auslöser der zuletzt stark eingetrübten Börsenstimmung war, dass US-Notenbankchef Jerome Powell die Märkte am vergangenen Freitag auf eine weiterhin straffe Geldpolitik der Fed im Kampf gegen die Inflation eingestimmt hatte. Die Anleger sorgen sich seither vor allem darüber, dass ein striktes geldpolitisches Handeln der US-Notenbank zu einer Rezession führen könnte. Allerdings: Eine dauerhaft hohe Inflation wäre noch schädlicher für die Wirtschaft.

Am Mittwoch nun konnten enttäuschende Konjunkturdaten die Furcht vor einem allzu entschiedenen Vorgehen der Fed nur vorübergehend dämpfen. Die Privatwirtschaft der USA hat im August weniger Arbeitsplätze geschaffen als erwartet.

Unter den Einzelwerten standen vor allem Unternehmensnachrichten im Blick. So sackten die Aktien von Bed Bath & Beyond <US0758961009> um rund 22 Prozent ab. Der angeschlagene Bäder- und Wohnraumausstatter kündigte umfangreiche Maßnahmen an, um wieder in die Gänge zu kommen, sein Wachstum und die Ertragskraft zu steigern und die Bilanz sowie den freien Barmittelzufluss zu verbessern. So wolle er von Zeit zu Zeit eigene Aktien verkaufen, um seine Schulden zu begleichen. Zudem sollen Arbeitsplätze abgebaut und ertragsschwache Markengeschäfte geschlossen werden.

Die Papiere von Hewlett Packard Enterprise (HPE) <US42824C1099> legten geringfügig zu, während die von HP Inc <US40434L1052> um mehr als sieben Prozent abgesackten. HPE, spezialisiert auf Unternehmens-IT, Software und Services, meldete für das dritte Geschäftsquartal im Jahresvergleich gestiegene Umsätze und Ergebnisse. Die Resultate fielen Börsianern zufolge besser als befürchtet aus. Der PC- und Druckerhersteller HP Inc aber senkte seinen Ausblick wegen einer eher schwächelnden Nachfrage.

Bei der Foto-App Snapchat lässt das Wachstum weiter nach, und die Betreiberfirma Snap <US83304A1060> reagiert nun mit Stellenabbau. 20 Prozent der über 6000 Jobs bei dem Unternehmen sollen gestrichen werden. Die Kündigungen sind Teil eines Spar- und Umbauprogramms, dem auch weitere Investitionen in Innovationsprojekte wie etwa die fliegende Mini-Kamera Pixy zum Opfer fallen sollen.

Die Sparmaßnahmen von Snap kamen am Markt gut an: Die Aktien schnellten um mehr als acht Prozent in die Höhe. Im Kielwasser dessen griffen die Anleger auch bei den Aktien der Branchenkollegen Meta Platforms <US30303M1027> und Pinterest <US72352L1061> zu, die um gut drei beziehungsweise knapp vier Prozent anzogen.