Werbung
Deutsche Märkte schließen in 15 Minuten
  • DAX

    18.150,18
    -175,40 (-0,96%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.925,33
    -25,65 (-0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    39.161,01
    -250,20 (-0,63%)
     
  • Gold

    2.339,50
    -4,90 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0028 (-0,2570%)
     
  • BTC-EUR

    57.364,70
    +157,73 (+0,28%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.280,97
    +31,85 (+2,55%)
     
  • Öl (Brent)

    81,62
    -0,01 (-0,01%)
     
  • MDAX

    25.437,60
    -266,04 (-1,04%)
     
  • TecDAX

    3.299,29
    -1,34 (-0,04%)
     
  • SDAX

    14.386,83
    -163,48 (-1,12%)
     
  • Nikkei 225

    39.173,15
    +368,50 (+0,95%)
     
  • FTSE 100

    8.250,00
    -31,55 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    7.649,09
    -57,80 (-0,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.679,86
    +183,04 (+1,05%)
     

Aktien New York: Kurse lahmen weiter - Anleger agieren vorsichtiger

NEW YORK (dpa-AFX) -Nach einem verhaltenen Wochenauftakt sind die New Yorker Aktienkurse auch am Dienstag zunächst kaum in Schwung gekommen. Nach der Beilegung des US-Schuldenstreits stehen neuerdings die unsicheren Konjunkturperspektiven und der am 14. Juni erwartete Zinsentscheid der US-Notenbank Fed im Mittelpunkt des Interesses. Anleger agieren deshalb wieder vorsichtiger.

Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 zeigte sich im frühen Handel 0,13 Prozent leichter bei 33 519,05 Punkten. Für den marktbreiten S&P 500 US78378X1072, der an der Schwelle dazu steht, per geläufiger Definition wieder in einen "Bullenmarkt" einzutreten, verlor im frühen Handel 0,22 Prozent auf 4264,59 Zähler. Für den technologielastigen Nasdaq 100 US6311011026, der in diesem Jahr bislang besonderes gut gelaufen ist, ging es am Dienstag um 0,44 Prozent auf 14 492,13 Zähler bergab.

Neuerdings ist es das Credo der Anleger, dass die konjunkturellen Risiken durch den US-Schuldendeal nicht kleiner geworden sind. "Der Kompromiss in den USA sieht eine spürbare Reduzierung der Staatsausgaben vor, was die Wahrscheinlichkeit einer Rezession erhöht", hieß es am Dienstag vom Chefvolkswirt der LBBW, Moritz Krämer. Außerdem gibt es Zweifel daran, ob die Fed wirklich schon am Ende ihres Zinszyklus steht.