Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    15.417,51
    -30,53 (-0,20%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.070,52
    -12,85 (-0,31%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,32 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.778,20
    +9,20 (+0,52%)
     
  • EUR/USD

    1,1886
    +0,0021 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    27.797,15
    -2.403,23 (-7,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    816,45
    -123,49 (-13,14%)
     
  • Öl (Brent)

    71,95
    +0,31 (+0,43%)
     
  • MDAX

    33.887,49
    -135,03 (-0,40%)
     
  • TecDAX

    3.471,05
    -18,32 (-0,53%)
     
  • SDAX

    15.907,30
    -97,62 (-0,61%)
     
  • Nikkei 225

    28.010,93
    -953,15 (-3,29%)
     
  • FTSE 100

    7.008,67
    -8,80 (-0,13%)
     
  • CAC 40

    6.536,59
    -32,57 (-0,50%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -131,02 (-0,93%)
     

Aktien New York: Inflationsängste belasten - Dow unter 34 000 Punkten

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Unerwartet hohe US-Inflationszahlen haben die US-Aktienmärkte zur Wochenmitte weiter unter Druck gesetzt. Erneut führten die Technologiewerte die lange Liste der Kursverlierer an. Die Verbraucherpreise im April stiegen zum Vorjahresmonat um 4,2 Prozent. Das war die höchste Rate seit September 2008. Analysten hatten im Schnitt mit einem Anstieg von 3,6 Prozent gerechnet.

Der Dow Jones Industrial <US2605661048>, der zum Wochenauftakt erstmals über die Marke von 35 000 Punkten auf ein Rekordhoch geklettert war, fiel am Mittwoch unter die Marke von 34 000 Zählern. Zuletzt notierte der Leitindex 1,37 Prozent tiefer bei 33 801,21 Punkten. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> verlor 1,70 Prozent auf 4081,48 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> büßte 2,43 Prozent auf 13 027,15 Punkte ein.

"Die Jahresteuerungsrate schnellte auch aufgrund eines starken, pandemiebedingten Basiseffektes nach oben", gab Volkswirt Ralf Umlauf von der Helaba zu bedenken. Die zuletzt zunehmend in den Fokus gerückten Inflationserwartungen dürften dennoch weiter angeheizt werden, da auch die monatlichen Veränderungen deutlich oberhalb der Erwartungen gelegen hätten.

Unter den Einzelwerten standen die Aktien von Amazon <US0231351067> mit einem Verlust von 2,6 Prozent im Anlegerfokus. Konzernchef Jeff Bezos verkaufte weitere Amazon-Aktien und machte allein im Mai nun schon Anteile im Wert von 6,7 Milliarden Dollar zu Geld. Insgesamt trennte sich Bezos in den vergangenen Tagen von rund zwei Millionen Aktien seines Konzerns.

Nach einem Urteil des EU-Gerichts hat der weltgrößte Online-Händler nicht von unerlaubten Steuervorteilen in Luxemburg profitiert. Die zuständigen Richter kippten am Mittwoch eine Anordnung der EU-Kommission, nach der Luxemburg von Amazon rund 250 Millionen Euro Steuern plus Zinsen nachfordern soll.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.