Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 58 Minuten
  • DAX

    13.248,31
    +121,34 (+0,92%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.499,36
    +36,32 (+1,05%)
     
  • Dow Jones 30

    29.591,27
    +327,79 (+1,12%)
     
  • Gold

    1.810,60
    -27,20 (-1,48%)
     
  • EUR/USD

    1,1871
    +0,0025 (+0,21%)
     
  • BTC-EUR

    16.096,22
    +515,08 (+3,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    376,95
    +15,52 (+4,29%)
     
  • Öl (Brent)

    43,45
    +0,39 (+0,91%)
     
  • MDAX

    29.039,38
    +40,80 (+0,14%)
     
  • TecDAX

    3.035,82
    -18,22 (-0,60%)
     
  • SDAX

    13.571,82
    +22,79 (+0,17%)
     
  • Nikkei 225

    26.165,59
    +638,22 (+2,50%)
     
  • FTSE 100

    6.399,03
    +65,19 (+1,03%)
     
  • CAC 40

    5.559,15
    +67,00 (+1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.880,63
    +25,66 (+0,22%)
     

Aktien New York: Erholung setzt sich fort - Hoffnung auf Corona-Hilfpaket

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Wall Street hat im Handelsverlauf am Dienstag ihre Gewinne ausgebaut und sich damit weiter von ihrem schwachen Wochenauftakt erholt. Zuletzt hofften die Anleger wieder verstärkt auf ein Konjunkturpaket noch vor der nahenden Präsidentschaftswahl. Die demokratische Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, sagte zuletzt, die Demokraten und das Weiße Haus hätten sich einem erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen genähert; allerdings befürwortet der von den Republikanern kontrollierte Senat wohl weiterhin einen kleineren Deal. Derweil grassiert das Coronavirus in den USA weiter.

Der Dow Jones Industrial <US2605661048> stieg zuletzt um 1,22 Prozent auf 28 540,74 Punkte. Zu Wochenbeginn war der US-Leitindex mit 1,4 Prozent ins Minus abgerutscht.

Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> gewann am Dienstag 1,36 Prozent auf 3473,52 Punkte. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 <US6311011026> zog um 1,34 Prozent auf 11 790,19 Zähler an.

An diesem Dienstag soll die zuvor von Pelosi ausgesprochene Frist für eine Annäherung mit der US-Regierung auslaufen. "Die Mathematik dessen ist simpel: Wenn sie sich heute nicht einigen, wird sich das dringend benötigte Hilfspaket wahrscheinlich bis nach den Wahlen verzögern", kommentierte Analyst Ricardo Evangelista vom Handelshaus ActivTrades.

Die Berichtssaison unter den Dow-Werten nimmt derweil nach einer Pause am Montag wieder Fahrt auf. Bei IBM <US4592001014> täuschten florierende Geschäfte mit Cloud-Diensten die Anleger nicht darüber hinweg, dass das IT-Urgestein im dritten Quartal beim Umsatz weiter Federn gelassen hat. Wegen der weiterhin erhöhten Ungewissheit in Pandemie-Zeiten gab der Konzern abermals keinen Jahresausblick ab. Die Papiere sackten als klares Schlusslicht im Dow um 5,7 Prozent ab.

Besser sah es bei Procter & Gamble <US7427181091> und Travelers <US89417E1091> aus mit Anstiegen von knapp 1 beziehungsweise 5,3 Prozent bei den jeweiligen Papieren. Unter anderem dank der Nachfrage nach Hygieneprodukten stiegen die Procter-Erlöse im ersten Geschäftsquartal und so erhöhte der Konzern seine Umsatz- sowie Gewinnziele für das Gesamtjahr.

Der Versicherer Travelers überzeugte die Anleger mit einem verdoppelten Quartalsgewinn, wenngleich dies auch mit Sonderbelastungen im Vorjahreszeitraum in Zusammenhang stand. Im dritten Quartal konnte der Konzern nun sogar Schadenreserven aus den Vorjahren auflösen, was die gestiegenen Belastungen durch Naturkatastrophen abfederte.