Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 39 Minute
  • DAX

    12.623,67
    -113,28 (-0,89%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.193,86
    -34,01 (-1,05%)
     
  • Dow Jones 30

    28.389,17
    +80,38 (+0,28%)
     
  • Gold

    1.927,80
    +12,40 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,1864
    +0,0035 (+0,30%)
     
  • BTC-EUR

    10.498,39
    +1.150,99 (+12,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    249,76
    +4,87 (+1,99%)
     
  • Öl (Brent)

    40,96
    -0,74 (-1,77%)
     
  • MDAX

    27.372,36
    -320,53 (-1,16%)
     
  • TecDAX

    3.087,15
    -22,25 (-0,72%)
     
  • SDAX

    12.561,61
    -41,83 (-0,33%)
     
  • Nikkei 225

    23.639,46
    +72,42 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    5.798,19
    -91,03 (-1,55%)
     
  • CAC 40

    4.874,92
    -54,36 (-1,10%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.590,86
    +74,37 (+0,65%)
     

Aktien New York: Dow zollt Rally etwas Tribut - Nasdaq behauptet sich

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - An der Wall Street haben es die Anleger nach den jüngsten Gewinnen am Dienstag etwas ruhiger angehen lassen. Der Dow Jones Industrial <US2605661048> notierte zuletzt 0,42 Prozent im Minus bei 28 715,33 Punkten, und für den marktbreiten S&P 500 <US78378X1072> ging es um 0,54 Prozent auf 3514,97 Punkte nach unten. Der vortags besonders starke technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 <US6311011026> schaffte dagegen ein Plus von 0,15 Prozent auf 12 106,03 Zähler.

Der Markt wartet immer noch auf Fortschritte in den Verhandlungen um ein neues Corona-Konjunkturprogramm - mit der nahenden US-Präsidentschaftswahl schwindet offenbar die Hoffnung auf einen baldigen Durchbruch. Dagegen kamen auch überwiegend erfreuliche Unternehmensnachrichten nicht an.

Die Aktien der Großbanken JPMorgan <US46625H1005> und Citigroup <US1729674242> <US1729674242> büßten trotz guter Quartalszahlen gut anderthalb beziehungsweise knapp fünfeinhalb Prozent ein. Während der US-Branchenprimus seinen Gewinn dank des anhaltenden Booms im Wertpapierhandel überraschend steigerte, übertraf Citigroup trotz einer rückläufigen Geschäftsentwicklung sowie einer Millionenstrafe die Markterwartungen.

Bei Johnson & Johnson <US4781601046> <US4781601046> stand ein Kursrückgang um zweieinhalb Prozent zu Buche. Der Pharma- und Medizintechnikkonzern unterbrach eine Studie für einen künftigen Corona-Impfstoff wegen einer ungeklärten Erkrankung eines Probanden vorübergehend. Unerwartet gute Quartalszahlen und optimistischere Erwartungen für das Jahr halfen der Aktie nicht.

Die Anteilscheine von Delta Air Lines <US2473617023> <US2473617023> sanken nach einem erneuten Milliardenverlust sowie einem Umsatzeinbruch im dritten Quartal um knapp zweieinhalb Prozent. Nun mustert die Fluggesellschaft reihenweise ältere Flugzeuge aus und will neue Maschinen etwa vom europäischen Hersteller Airbus <NL0000235190> teilweise erst Jahre später abnehmen.

Die mit Spannung erwartete Präsentation neuer Produkte sorgte bei Apple <US0378331005> nicht für Begeisterung. Schon Stunden vor Beginn der Veranstaltung hatte die zu Wochenbeginn herrschende Vorfreude merklich nachgelassen. Daran änderte auch die Vorstellung des neuen iPhone 12 als erstes Apple-Smartphone mit dem superschnellen 5G-Datenfunk nichts: Zuletzt verloren die Aktien des Technologiekonzerns rund zwei Prozent.

Überzeugen konnte die Anleger dagegen Walt Disney <US2546871060>: Dass der Unterhaltungskonzern inmitten der Corona-Krise seine Konzernstruktur anpasst, um sich künftig stärker auf den boomenden Streaming-Markt auszurichten, schob die Aktien mit einem Plus von fast dreieinhalb Prozent an die Dow-Spitze.

Beim weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock <US09247X1019> sorgte ein überraschend hoher Quartalsgewinn für einen vierprozentigen Kursanstieg, womit die Aktie auf einen Rekordstand kletterte. Die Titel des Online-Händlers Amazon <US0231351067> profitierten mit einem Plus von 0,3 Prozent nur mäßig vom laufenden Shopping-Event "Prime Day", der einen Teil der Kunden mit Sonderangeboten lockt.