Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.727,67
    +17,10 (+0,11%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,14
    +6,38 (+0,15%)
     
  • Dow Jones 30

    33.836,36
    -197,31 (-0,58%)
     
  • Gold

    1.772,80
    -88,60 (-4,76%)
     
  • EUR/USD

    1,1918
    -0,0083 (-0,69%)
     
  • BTC-EUR

    32.251,65
    -483,86 (-1,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    949,81
    -20,06 (-2,07%)
     
  • Öl (Brent)

    70,42
    -1,73 (-2,40%)
     
  • MDAX

    34.222,69
    -10,05 (-0,03%)
     
  • TecDAX

    3.507,96
    +8,93 (+0,26%)
     
  • SDAX

    16.170,35
    -39,11 (-0,24%)
     
  • Nikkei 225

    29.018,33
    -272,68 (-0,93%)
     
  • FTSE 100

    7.153,43
    -31,52 (-0,44%)
     
  • CAC 40

    6.666,26
    +13,61 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.139,82
    +100,14 (+0,71%)
     

Aktien New York: Dow zeigt sich robust - Techwerte ziehen wieder an

·Lesedauer: 3 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach zwei verlustbringenden Tagen haben sich die US-Börsen am Montag wieder ins Plus vorgewagt. Zunächst noch zögerlich gestartet, schaffte es der Dow Jones Industrial <US2605661048> bis zuletzt immerhin mit 0,26 Prozent ins Plus auf 26 539,23 Punkte. Die Vorwoche hatte der Leitindex nach zuvor drei Gewinnwochen und einem erneuten Test der 27 000-Punkte-Marke wieder schwächer beendet.

Besonders gefragt waren am Montag aber die Technologiewerte, wie deren Auswahlindex Nasdaq 100 <US6311011026> mit einem Anstieg um 1,53 Prozent auf 10 643,89 Zähler zeigte. Am Freitag war er durch Gewinnmitnahmen auf den tiefsten Stand seit Anfang Juli abgerutscht, nun griffen die Anleger auf dem reduziertem Niveau wieder beherzter zu. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> kletterte derweil um 0,58 Prozent auf 3234,35 Punkte.

Allerdings wagten sich die Investoren nur vorsichtig wieder aufs Parkett, ihre Unsicherheit lässt sich am zuletzt rekordhohen Goldpreis ablesen - das Metall wird von ihnen in schwierigen Zeiten häufig als sicherer Hafen geschätzt. Im Hinterkopf behielten sie nach wie vor die angespannten Beziehungen zwischen den beiden weltgrößten Volkswirtschaften USA und China sowie die weltweit steigende Zahl der Corona-Neuinfektionen.

Eine leicht stützende Wirkung wurde aktuellen Wirtschaftsdaten und der Hoffnung auf einen baldigen Impfstoff gegen den Virus zugesprochen. Im Juni war die Zahl der Neuaufträge für langlebige Güter erneut deutlich gestiegen und konnten sich damit weiter vom Einbruch in der Corona-Krise erholen. Gespannt wird derweil auch bereits auf die nächste geldpolitische Entscheidung der US-Notenbank Fed am Mittwoch gewartet.

Unter den Einzelwerten rückten die Papiere von Moderna <US60770K1079A> zurück ins Blickfeld. In der Hoffnung, dass das Biotech-Unternehmen mit zusätzlichen Staatsmitteln die Nase vorn haben könnte bei einem Coronavirus-Impfstoff, zogen sie um neun Prozent an. Die US-Regierung wird die Zusatzkosten für eine deutlich ausgeweitete Phase-3-Studie übernehmen.

Die Richtung vor bei den allgemein wieder erstarkten Technologiewerten gaben die Apple-Aktien <US0378331005>, die um 2,2 Prozent stiegen und so im Dow unter den Favoriten waren. Die Experten von JPMorgan sehen mit einem angehobenen Kursziel von 425 Dollar noch Luft nach oben für die Papiere des iPhone-Herstellers - auch wenn sie nach gutem Lauf von einer besonderen Auswahlliste gestrichen wurden. Der Konzern wird am Donnerstag vom vergangenen Quartal berichten.

Allgemein ging es auch für Chipwerte nun wieder nach oben - mit Ausnahme von Intel <US4581401001>, die mit einem Minus von 1,1 Prozent an ihren mehr als 16-prozentigen Kurseinbruch vom Freitag anknüpften. Anleger sehen hier auch mit etwas Abstand noch keinen Grund, wieder zuzugreifen. Der Chipriese droht wegen technischer Probleme mit einer neuen Chip-Generation ins Hintertreffen zu geraten.

Unter den Spitzenwerten im Nasdaq 100 waren die 4,7 Prozent höheren Biogen-Aktien <US09062X1037>. Die Investmentbank Morgan Stanley hat die Papiere des Biotech-Unternehmens am Montag auf "Overweight" hochgestuft.

Ein negativer Ausreißer unter den Standardwerten im Dow waren die 1,7 Prozent schwächeren Papiere von Walgreens Boots Alliance <US9314271084>. Hier sahen es Investoren kritisch, dass sich die Drogerie- und Apothekenkette auf die Suche nach einem neuen Unternehmenschef begeben muss. Schlusslicht im Dow waren jedoch die Papiere des Corona-Krisenkonzerns Boeing <US0970231058> mit einem Abschlag von 2,4 Prozent.

Ein schwaches Abschneiden im zweiten Quartal trieb derweil die Aktionäre von Hasbro <US4180561072> in die Flucht, die Papiere stürzten an der Nasdaq um 7,3 Prozent ab. Während viele andere Unternehmen zuletzt eher erfreuliche Meldungen zum Corona-Quartal hervor brachten, enttäuschte der Spielwarenkonzern mit einem Umsatzeinbruch um fast 30 Prozent.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.