Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.130,10
    -133,01 (-0,87%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.065,03
    -42,99 (-1,05%)
     
  • Dow Jones 30

    34.527,29
    -112,50 (-0,32%)
     
  • Gold

    1.777,20
    +14,50 (+0,82%)
     
  • EUR/USD

    1,1301
    -0,0005 (-0,05%)
     
  • BTC-EUR

    49.203,66
    -880,27 (-1,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.411,58
    -30,18 (-2,09%)
     
  • Öl (Brent)

    67,85
    +1,35 (+2,03%)
     
  • MDAX

    33.647,43
    -127,00 (-0,38%)
     
  • TecDAX

    3.753,76
    -19,46 (-0,52%)
     
  • SDAX

    16.008,77
    -221,86 (-1,37%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.112,06
    -17,15 (-0,24%)
     
  • CAC 40

    6.741,82
    -53,93 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.079,46
    -301,86 (-1,96%)
     

Aktien New York: Dow zum November-Auftakt kurz über 36 000 Punkten

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - An der Wall Street hat der November mit weiteren Rekorden begonnen. Der Dow Jones Industrial <US2605661048> schaffte es im Frühhandel erstmals kurz über die Marke von 36 000 Punkten, ließ dann aber den weiteren Schwung vermissen. Zuletzt verblieb er als einziges New Yorker Kursbarometer mit 35 883,00 Punkten mit 0,18 Prozent im Plus. Der breiter gefasste S&P 500 <US78378X1072> gab nach einer frühen Bestmarke um 0,06 Prozent auf 4602,56 Zähler nach.

An der Nasdaq-Börse reichte ein nur knappes Auftaktplus ebenfalls, um die Rekordserie fortzusetzen. Der technologielastige Auswahlindex Nasdaq 100 <US6311011026> war dann aber auch mit 0,26 Prozent ins Minus abgetaucht auf 15 808,98 Punkte. Nach gutem Lauf mit Rekorden zuletzt bei Aktien wie Microsoft <US5949181045> oder Alphabet <US02079K3059> wird es im Tech-Sektor derzeit wieder etwas ruhiger.

Börsianer begründeten die anfänglich gute Laune der Anleger mit zuversichtlichen Aussagen der US-Finanzministerin Janet Yellen, was die konjunkturelle Erholung von der Corona-Pandemie betrifft. Anleger blieben aber vorsichtig vor dem Zinsentscheid der Fed am Mittwoch. Der zu Wochenbeginn veröffentlichte ISM-Einkaufsmanagerindex für die US-Industrie bestärkt laut der Helaba die Währungshüter in ihrem avisierten Ausstieg aus der extrem lockeren Geldpolitik.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.