Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.462,19
    +230,90 (+1,62%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.808,86
    +68,55 (+1,83%)
     
  • Dow Jones 30

    33.212,96
    +575,77 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.850,60
    +3,00 (+0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,0739
    +0,0006 (+0,0537%)
     
  • BTC-EUR

    26.689,41
    -472,69 (-1,74%)
     
  • CMC Crypto 200

    625,79
    -3,71 (-0,59%)
     
  • Öl (Brent)

    115,07
    +0,98 (+0,86%)
     
  • MDAX

    29.749,55
    +319,28 (+1,08%)
     
  • TecDAX

    3.178,93
    +82,39 (+2,66%)
     
  • SDAX

    13.695,42
    +145,83 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    26.781,68
    +176,84 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.585,46
    +20,54 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    6.515,75
    +105,17 (+1,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.131,13
    +390,48 (+3,33%)
     

Aktien New York: Dow kommt nicht vom Fleck nach jüngster Börsenschwäche

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Auch nach drei schwachen Börsentagen des US-Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> in Folge hat sich dieser am Mittwoch nicht erholen können. Nach vorübergehenden, aber übersichtlichen Kursgewinnen lag der Dow zuletzt mit 0,10 Prozent auf 35 335 Punkte moderat im Minus. In den vergangenen Tagen hatten die hohe Inflation und die damit einher gehende Erwartung einer deutlich restriktiveren Geldpolitik der US-Notenbank Fed die Börsen belastet.

Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> lag mit 0,08 Prozent auf 4581 Punkte leicht im Plus. Der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026>, der jüngst stärker unter Druck geraten war, stieg um 0,32 Prozent auf 15 258 Zähler.

Börsianern zufolge nehmen die Spekulationen zu, dass die US-Notenbank die Leitzinsen im März um mehr als die bislang erwarteten 0,25 Prozentpunkte anheben könnte. Sie würde mit einer höheren Zinsanhebung die anhaltend hohe Inflation in den Vereinigten Staaten bekämpfen.

Der Konsumgüterriese Procter & Gamble <US7427181091> erhöhte nach einem starken Quartal das Umsatzziel für das noch bis Ende Juni laufende Geschäftsjahr. Im zweiten Geschäftsquartal kletterte der Umsatz um sechs Prozent und übertraf damit die Erwartungen am Markt. Schub brachte vor allem das Geschäft mit Haushalts- und Gesundheitsprodukten. Die Procter-Aktien stiegen an der Spitze des Dow um 3,6 Prozent.

Der Großversicherer UnitedHealth <US91324P1021> übertraf im zweiten Corona-Jahr sein mehrfach angehobenes Gewinnziel. Mit 17,3 Milliarden US-Dollar lag der auf die Aktionäre entfallende Überschuss 2021 zwölf Prozent höher als im Vorjahr. Die UnitedHealth-Papiere verteuerten sich um 0,7 Prozent.

Die Investmentbank Morgan Stanley <US6174464486> schnitt im vierten Quartal 2021 im Aktienhandel überraschend gut ab. Um 13 Prozent legte in diesem Segment der Umsatz zu, Analysten hatten hier kaum eine Veränderung erwartet im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresquartal. Die Aktie gewann 2,4 Prozent.

Die Bank of America <US0605051046> beendete das Jahr 2021 anders als andere US-Geldhäuser ebenfalls mit einem überraschend guten Quartal. Dank gestiegener Erträge und der Auflösung von Rückstellungen für Kreditausfälle verdiente das Institut deutlich mehr als ein Jahr zuvor. Der Aktienkurs legte um 0,7 Prozent zu.

Die Aktien von Ford <US3453708600> büßten 6,7 Prozent ein. Hier strichen Anleger wie schon tags zuvor Kursgewinne ein, nachdem die Papiere seit Anfang Oktober um mehr als 70 Prozent zugelegt hatten.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.