Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.171,93
    -182,83 (-1,00%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.827,24
    -42,88 (-0,88%)
     
  • Dow Jones 30

    40.287,53
    -377,49 (-0,93%)
     
  • Gold

    2.402,80
    -53,60 (-2,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0886
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.267,96
    +222,41 (+0,36%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.381,35
    +50,45 (+3,79%)
     
  • Öl (Brent)

    80,25
    -2,57 (-3,10%)
     
  • MDAX

    25.343,43
    -244,01 (-0,95%)
     
  • TecDAX

    3.284,55
    -61,10 (-1,83%)
     
  • SDAX

    14.357,57
    -147,43 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    40.063,79
    -62,56 (-0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.155,72
    -49,17 (-0,60%)
     
  • CAC 40

    7.534,52
    -52,03 (-0,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.726,94
    -144,28 (-0,81%)
     

Aktien New York: Dow gibt nach - Apple stützt aber Tech-Sektor

NEW YORK (dpa-AFX) -Die jüngste Euphorie an den US-Börsen über das Ende des US-Schuldendramas ist am Montag wieder der Normalität gewichen. Die Anleger ließen es an der Wall Street langsamer angehen, auch wegen durchwachsener Wirtschaftsdaten. Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048, der am Freitag mehr als zwei Prozent gewonnen hatte, gab nun zwei Stunden vor Schluss um 0,36 Prozent auf 33 640,60 Punkte nach.

Besonders im Blickfeld stand zum Wochenstart aber wieder der Technologiesektor, weil sich Anleger von Apple US0378331005 mit der Vorstellung einer Mixed-Reality-Brille das nächste große Produkt versprechen. Der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 schaffte vor diesem Hintergrund ein Plus von 0,39 Prozent auf 14 603,10 Punkte. Etwas gebremst wurde er durch fallende Kurse im Chipsektor.

Für den S&P 500 US78378X1072 ging es knapp um 0,08 Prozent auf 4285,84 Zähler aufwärts. Am Markt hieß es, nach dem Nasdaq-100-Index sei auch der marktbreit aufgestellte Auswahlindex nun an der Schwelle dazu, in einen "Bullenmarkt" einzutreten. Dieser definiert sich mit einem Anstieg um mindestens 20 Prozent gegenüber dem letzten Tiefstand, der vom Oktober 2022 datiert. In dieser Hinsicht hinkt der Dow noch hinterher.

Wegen des Zinsentscheids der US-Notenbank Fed, der am 14. Juni ansteht, wurden am Montag diverse Wirtschaftsdaten kritisch beäugt. Die Stimmung im US-Dienstleistungssektor hat sich im Mai überraschend eingetrübt und die Auftragseingänge der US-Industrie sind weniger als erwartet gestiegen. Diese Erkenntnisse kosteten zumindest bei den Standardwerten im Dow ein paar Punkte.

WERBUNG

Die Apple-Aktionäre US0378331005 konnten sich nach eineinhalb Jahren wieder über ein Rekordhoch freuen: Anlässlich einer Entwicklerkonferenz wurden in der Spitze fast 185 US-Dollar für die Papiere bezahlt. Sollten sich Gerüchte bestätigen, wird der Technologiekonzern eine Computer-Brille vorstellen, mit der er den Bereich der sogenannten "Mixed Reality" neu definieren will. Die neue Datenbrille soll sich in große Produktinnovationen einreihen, die letzte spektakuläre Vorstellung datiert mit der Apple Watch aus dem Jahr 2014.

Im Telekom-Sektor legte sich die Aufregung, die am Freitag ein Bericht auslöste, wonach der Einzelhandelsriese Amazon US0231351067 angeblich den US-Mobilfunkmarkt aufmischen will. JPMorgan-Branchenexperte Akhil Dattani blieb in seinem Kommentar allerdings recht gelassen. Immerhin hätten AT&T US00206R1023, T-Mobile US US8725901040 und auch Verizon US92343V1044 inzwischen dementiert, mit Amazon Gespräche zu führen. Die drei Aktien erholten sich um bis zu 0,9 Prozent von ihrem Freitags-Kursrutsch.

Die Aktie von Dish US25470M1099 dagegen hatte am Freitag von den Amazon-Spekulationen schwungvoll profitiert, für sie ging es nun um zwei Prozent bergab. Belasten könnte bei dem Kommunikationssatelliten-Betreiber auch die Erkenntnis, dass die Aktie demnächst aus dem marktbreiten S&P-500-Index fliegt. Die Titel des Nachfolgers, das IT-Sicherheitsunternehmen Palo Alto US6974351057, legten um 5,5 Prozent zu.