Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 28 Minuten
  • DAX

    13.259,34
    +73,27 (+0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.562,57
    +23,69 (+0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,42 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.826,10
    +1,30 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,0589
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    19.907,30
    -514,05 (-2,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    460,08
    -1,71 (-0,37%)
     
  • Öl (Brent)

    111,18
    +1,61 (+1,47%)
     
  • MDAX

    27.278,64
    +125,20 (+0,46%)
     
  • TecDAX

    2.960,97
    +2,44 (+0,08%)
     
  • SDAX

    12.413,80
    +70,52 (+0,57%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.334,53
    +76,21 (+1,05%)
     
  • CAC 40

    6.109,65
    +62,34 (+1,03%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,07 (-0,72%)
     

Aktien New York: Dow beschleunigt Erholung

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach dem Feiertag am Montag ist der US-Aktienmarkt gut erholt in die verkürzte Woche gestartet. Der Dow Jones Industrial <US2605661048> eroberte am Dienstag im frühen Handel die runde Marke von 30 000 Punkten zurück und notierte zuletzt 1,92 Prozent höher bei 30 462 Zählern. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> gewann 2,4 Prozent auf 3763 Punkte. Der technologiewertelastige Nasdaq 100 <US6311011026> legte um 2,7 Prozent auf 11 564 Punkte zu.

Konjunktursorgen aufgrund der hohen Inflation und der dadurch notwendigen schnellen Zinswende hatten den US-Leitindex in der vergangenen Woche um fast 5 Prozent auf den tiefsten Stand seit Ende 2020 gedrückt. In der Woche davor war der Verlust fast ebenso hoch gewesen. Vielen Marktteilnehmern scheint nun aber der jüngste Ausverkauf zu weit gegangen zu sein, wie auch die Anstiege an einigen asiatischen und europäischen Börsen belegen. Gestützt wird die Stimmung von Äußerungen von Präsident Joe Biden, wonach eine Rezession in den USA nicht "unvermeidlich" sei.

Börsianer warnen allerdings, dass es sich aktuell nur um eine Zwischenerholung in einem längeren Abwärtstrend an den Börsen handeln könnte.

Frische Daten vom wichtigen US-Immobilienmarkt hatten kaum Einfluss auf die Indizes. Im Mai sind die Verkäufe bestehender Häuser um 3,4 Prozent gesunken. Es war der vierte Rückgang in Folge. Analysten hatten jedoch ein etwas stärkeres Minus erwartet. Der Immobilienmarkt steht unter Druck, da einerseits die steigenden Zinsen die Finanzierungen von Wohnungen und Häusern verteuern, andererseits die Verkaufspreise bei nachlassender Nachfrage einzubrechen drohen.

Aus Branchensicht standen Energiewerte in der Anlegergunst ganz oben. Sie profitierten von deutlich gestiegenen Ölpreisen. Entsprechend waren die Aktien von Chevron <US1667641005> mit einem Plus von 4,2 Prozent weit vorne im Dow. Die Titel von ExxonMobil <US30231G1022> verteuerten sich um 6,4 Prozent.

Der Elektroauto-Hersteller Tesla <US88160R1014> wird in den kommenden Monaten 3 bis 3,5 Prozent seiner Stellen streichen. Das stellte Firmenchef Elon Musk am Dienstag nach widersprüchlichen Berichten klar. Der Tech-Milliardär bekräftigte, dass er mit einer Rezession in den USA in nächster Zeit rechne. Die Tesla-Papiere schnellten um 11,5 Prozent hoch.

Mit Nachrichten zu einer Aufspaltung in drei börsennotierte Unternehmen rückte der Nahrungsmittelhersteller Kellogg <US4878361082> in den Blick. Den Kern soll künftig das internationale Snack- und Cerealien-Geschäft mit bekannten Marken wie Kellogg's, Frosties oder Pringles bilden. Die Ankündigung trieb die Papiere um 2,7 Prozent nach oben.

Im Ringen um eine Übernahme der Fluggesellschaft Spirit <US8485771021> durch Jetblue <US4771431016> scheint kein Ende in Sicht. Jetblue besserte das Angebot nun nochmals nach, um damit Frontier Airlines <US3590591026> auszustechen. Die Anteilsscheine von Spirit legten um 8,2 Prozent zu, während jene von Jetblue um 1,4 Prozent fielen.

Die Aktien von Davita <US23918K1088> brachen um mehr als 15 Prozent ein. Der Dialyseanbieter hat vor dem obersten US-Gericht im Streit um die Höhe von Kostenerstattungen für bestimmte Dialysepatienten eine Schlappe erlitten. Eine Mehrheit der neun Richter des US Supreme Court stellte sich in dem Streit um die Gestaltung einer betrieblichen Krankenversicherung auf die Seite eines Krankenhauses in Ohio und damit gegen Davita.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.