Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.231,82
    +45,75 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.549,29
    +10,41 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    31.246,85
    -191,41 (-0,61%)
     
  • Gold

    1.823,70
    -1,10 (-0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,0541
    -0,0046 (-0,43%)
     
  • BTC-EUR

    19.612,50
    -179,17 (-0,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    449,72
    -0,34 (-0,08%)
     
  • Öl (Brent)

    111,34
    +1,77 (+1,62%)
     
  • MDAX

    27.119,15
    -34,29 (-0,13%)
     
  • TecDAX

    2.950,70
    -7,83 (-0,26%)
     
  • SDAX

    12.375,70
    +32,42 (+0,26%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.323,41
    +65,09 (+0,90%)
     
  • CAC 40

    6.086,02
    +38,71 (+0,64%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.303,90
    -220,65 (-1,91%)
     

Aktien New York Ausblick: Verluste nach Erholung zum Wochenauftakt erwartet

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach dem positiven Wochenauftakt trübt sich die Stimmung an der Wall Street am Dienstag wieder ein. Gleich zu Handelsbeginn zeichnen sich Verluste ab. Der Broker IG taxierte den Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> eine Dreiviertelstunde vor Handelsauftakt mit rund 0,73 Prozent im Minus bei 32 675,90 Punkten. Der technologiewertelastige Nasdaq 100 <US6311011026> wird mit einem Abschlag von rund 1,2 Prozent erwartet.

Am Vortag hatte die Wall Street sich noch von ihrem Ende letzter Woche erlittenen Rückschlag etwas erholen können. Doch von den positiven Impulsen angesichts der Corona-Lockerungen in China scheint nur noch wenig übrig - stattdessen macht der vorabendliche Anstieg der Renditen an den US-Anleihemärkten den Börsianern Kopfzerbrechen. Marktteilnehmer werteten ihn zuletzt als Hinweis auf steigende Zins- und Inflationssorgen. Gepaart mit der überraschend starken Zinsanhebung in Australien trübt das die Stimmung.

Gleichzeitig steigt die Spannung vor den wichtigen Sitzungen der Europäischen Zentralbank (EZB) in dieser Woche, der dann in der kommenden Woche die Leitzinsentscheidung der US-Notenbank Fed folgt. Angesichts der sehr hohen Teuerung steht die Frage einer womöglich schnelleren Straffung der Geldpolitik im Raum.

Auf der Konjunkturagenda stehen am Dienstag eher Daten aus der zweiten Reihe, die dem Handel wenig Impulse geben dürften. Bei den Einzelwerten werden die Anleger wohl weiter ein Auge auf Twitter und den wackelnden Übernahmedeal mit Elon Musk haben, während die Apple <US0378331005>-Aktie wegen zahlreicher Ankündigungen des iPhone-Herstellers auf der Entwicklerkonferenz WWDC im Fokus steht.

Enttäuscht reagierten die Anleger auf den binnen weniger Wochen erneut gesenkten Ausblick des Einzelhändlers Target, der mit den durch die Inflation und Lieferkettenstörungen steigenden Kosten zu kämpfen hat. Die Aktien gaben im vorbörslichen Handel deutlich nach. Das Unternehmen versucht nun, die Probleme mit mehr Preisnachlässen, weniger Bestellungen und einem Lagerabbau in den Griff zu bekommen. Target stellte deshalb jedoch noch weit weniger operative Marge für das zweite Quartal in Aussicht als Mitte Mai.

Auch ein wegen eines Produktrückrufs ebenfalls gesenkter Ausblick des Lebensmittelherstellers JM Smucker könnten den Anlegern womöglich wenig schmecken. Dagegen verteuerten sich vorbörslich die Aktien von Kohl’s Corp stark, denn die Aussichten auf eine Übernahme des US-Einzelhändlers durch den Konzern Franchise Group steigen. Der Verwaltungsrat hat exklusiven Verhandlungen zugestimmt.

Einen Blick wert sein dürften auch die Papiere von Novavax <US6700024010>, hier stützten Hoffnungen auf eine Zulassung des Covid-19-Vakzins zuletzt die Aktie. Papiere des Ölkonzerns Exxon könnten wiederum von einer positiven Einstufung durch die Evercore-Analysten profitieren.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.