Werbung
Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    17.502,63
    +79,40 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.880,71
    +16,42 (+0,34%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,23
    -62,27 (-0,16%)
     
  • Gold

    2.045,90
    +7,00 (+0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,0854
    +0,0001 (+0,01%)
     
  • Bitcoin EUR

    52.121,05
    +5.036,32 (+10,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    77,33
    -0,25 (-0,32%)
     
  • MDAX

    25.880,64
    +94,85 (+0,37%)
     
  • TecDAX

    3.413,86
    +13,18 (+0,39%)
     
  • SDAX

    13.794,08
    +53,47 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    39.239,52
    +5,81 (+0,01%)
     
  • FTSE 100

    7.684,87
    +0,57 (+0,01%)
     
  • CAC 40

    7.935,11
    +5,29 (+0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.976,25
    -20,55 (-0,13%)
     

Aktien New York Ausblick: US-China-Konflikt und Zinssorgen dämpfen

NEW YORK (dpa-AFX) -Zinssorgen und die US-chinesischen Spannungen dürften die Anleger am US-Aktienmarkt am Freitag vorsichtig agieren lassen. Etwas mehr als eine Stunde vor dem Handelsstart in New York taxierte der Broker IG den Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 0,08 Prozent schwächer auf 34 474 Punkten. Auch der technologielastige Auswahl-Index Nasdaq 100 US6311011026 wird mit diesem moderaten Abschlag erwartet bei 15 246 Punkten. Damit zeichnen sich für beide Indizes auf Wochensicht Verluste ab.

Die Gefahr nehme zu, dass die Zinsen in den Vereinigten Staaten noch für längere Zeit hoch bleiben könnten, dies mindere die Aussicht auf eine weiche Landung der US-Wirtschaft und könnte am Aktienmarkt in nächster Zeit für Ungemach sorgen, schrieben die Strategen der Bank of America in einer Studie.

Zu den Zinssorgen kommen derzeit als weitere Belastung neue US-chinesische Spannungen hinzu. So starteten US-Behörden nun eine offizielle Untersuchung eines hochentwickelten, in China hergestellten Chips im neuesten Smartphone des chinesischen Huawei-Konzerns. Geprüft werden sollen mögliche Sanktionsverletzungen. China kritisierte die Untersuchung.

Die Spannungen zwischen den USA und China hatten in dieser Woche schon anlässlich eines von China geplanten iPhone-Verbots zugenommen. Die Aktien des iPhone-Herstellers Apple US0378331005 waren entsprechend unter Druck geraten mit einem Kursverlust von fast sechseinhalb Prozent in zwei Tagen.

Auch am Freitag war im vorbörslichen Handel bei Apple mit minus 0,2 Prozent noch keine Erholung auszumachen. Analyst Samik Chatterjee von JPMorgan hält angesichts der steigenden Risiken für den Konzern in China und der immer noch hohen Bewertung eine überdurchschnittliche Kursentwicklung in der zweiten Jahreshälfte für unwahrscheinlich.

DocuSign US2561631068 gewannen am Freitag vorbörslich 1,3 Prozent, nachdem der Spezialist für E-Signaturen besser als erwartet ausgefallene Resultate für das zweite Quartal vorgelegt und für das Gesamtjahr die Prognosen angehoben hatte.

First Solar US3364331070 profitierten mit einem vorbörslichen Plus von drei Prozent von positiven Analysten-Einschätzungen nach dem Kapitalmarkttag der Solar-Firma.