Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    34.864,17
    +1.727,80 (+5,21%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Aktien New York Ausblick: Positiver Auftakt im Dow - Netflix überschattet Techs

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - An der Wall Street zeichnet sich am Mittwoch ein gemischter Handelsauftakt ab: Die großen Standardwerte dürften weiter auf der Erholungswelle reiten und positive Impulse aus Berichtssaison mitnehmen, die nun in den USA voll im Gange im Gange ist. Rund eine halbe Stunde vor dem Handelsbeginn taxierte der Broker IG den US-Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> mit 0,44 Prozent im Plus auf 34 664 Zähler.

Ein mit Enttäuschung aufgenommener Ausblick des Streamingdienstes Netflix <US64110L1061> belastet indes die Technologiebörse - dort werden zum Auftakt leichte Abschläge erwartet. IG sah den technologielastigen Auswahlindex Nasdaq 100 <US6311011026> zuletzt leicht mit 0,08 Prozent im Minus bei 14 715 Punkten.

Noch am Montag hatten Corona- und Konjunktursorgen wie überall in der Welt auch an den US-Börsen die Kurse purzeln lassen. Nach dem enttäuschenden Start in die Handelswoche hatten die Anleger aber bereits am Dienstag vor allem in den USA die Erholung großflächig eingeläutet. Einige Marktbeobachter wie Jeffrey Halley vom Broker Oanda sehen indes derzeit vor allem Schnäppchenjäger am Werk - und andere mahnen angesichts der steigenden Infektionszahlen mit der Delta-Variante des Corona-Virus die Anleger eher zur Vorsicht.

Während zur Wochenmitte Daten auf Konjunkturagenda eher rar sind, konzentrieren sich die Investoren nunmehr voll und ganz auf die Unternehmenszahlen. Zahlreiche Konzerne erfreuten die Anleger bereits mit aufgehübschten Prognosen für das Jahr, darunter auch die Limo-Ikone Coca Cola. Dass in Restaurants, Stadien oder Kinos - wo ein Großteil der Einnahmen des Konzerns entsteht - wieder mehr Betrieb einkehrte, bescherte dem Pepsi-Rivalen im vergangenen Quartal einen kräftigen Umsatz- und Ergebniszuwachs. Vorbörslich ging es für die Coca-Cola <US1912161007>-Aktien deutlich nach oben.

Auch beim Telekommunikationskonzern Verizon <US92343V1044> und dem Pharma- und Covid-19-Impfstoffhersteller Johnson & Johnson <US4781601046> griffen die Anleger bereits vor dem offiziellen Handelsstart zu - auch hier lockten höhere Ziele für das Jahr.

Dagegen scheint die anfängliche Enttäuschung der Investoren über das schwache Kundenwachstum beim Streamingdienst Netflix und dessen als mau eingestufte Abonnentenprognose inzwischen nahezu verraucht. Vorbörslich ging es für die Papiere zwar um gut ein Prozent abwärts, allerdings hatten sich zwischen viel deutlichere Verluste abgezeichnet. Der Streaming-Riese hatte mit seinen Serien und Filmen im zweiten Quartal nur wenige neue Nutzer anlocken können.

Während Anleger darüber hinaus noch die Zahlen von Motorrad-Hersteller Harley Davidson zu verdauen haben, müssen sie sich bis zum Quartalsbericht von Texas Instruments <US8825081040> noch etwas gedulden. Der US-Chipkonzern öffnet erst nach dem Börsenschluss seine Bücher.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.