Deutsche Märkte geschlossen

Aktien New York Ausblick: Moderater Rückschlag nach Erholungsrally

NEW YORK (dpa-AFX) -Die US-Börsen dürften am Mittwoch ihrer jüngsten Erholungsrally etwas Tribut zollen. Der Broker IG taxierte den Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 über eine halbe Stunde vor Handelsbeginn ein Prozent im Minus bei 30 014 Punkten und den technologielastigen Nasdaq 100 US6311011026 1,1 Prozent schwächer bei 11 458 Zählern.

An den ersten zwei Handelstagen im Oktober hatten die beiden Indizes auf ihre vorangegangenen Zweijahrestiefs bereits wieder jeweils rund fünfeinhalb Prozent Boden gut gemacht. Als Kurstreiber hatten sich die Hoffnungen auf eine weniger rigide Geldpolitik der US-Notenbank Fed erweisen, nachdem Konjunkturdaten etwas schwächer als erwartet ausgefallen waren.

Die Nachricht vom Mittwoch, dass die amerikanische Privatwirtschaft im September mehr Arbeitsplätze geschaffen hatte als erwartet, ließ die Indizes vorbörslich kalt. Zudem war der Anstieg im Vormonat deutlich nach oben revidiert worden. Der Bericht des Arbeitsmarktdienstleisters ADP gilt als Indikator für am Freitag anstehenden monatlichen Arbeitsmarktbericht der US-Regierung.

Auffällige vorbörsliche Kursbewegungen bei Einzelwerten waren rar. Für Ford US3453708600 ging es um 0,8 Prozent hoch, nachdem die US-Bank Morgan Stanley die Titel des Autobauers hochgestuft hat und nun mit "Overweight" empfiehlt. Eine Gewinnwarnung und die Konjunktursorgen hätten die Erwartungen an das Unternehmen deutlich gedämpft und den Aktienkurs belastet, schrieb Analyst Adam Jonas. Er zieht die Papiere denen des heimischen Konkurrenten General Motors US37045V1008 (GM) aus Bewertungsgründen vor. Für letztere senkte er das Kursziel von 42 auf 30 US-Dollar, woraufhin diese um 2,8 Prozent auf 34,81 Dollar nachgaben.

Bei den Aktien des Kurznachrichtendienstes Twitter US90184L1026 zeichnet sich ein Kursrückgang um rund ein Prozent ab. Sie waren am Vortag allerdings um gut 22 Prozent nach oben geschossen, nachdem Tech-Milliardär und TeslaUS88160R1014 -Chef Elon Musk überraschend seinen Widerstand gegen die vereinbarte Übernahme aufgegeben hatte.