Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.704,42
    -34,38 (-0,18%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.064,14
    -8,31 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.419,80
    +2,40 (+0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,0872
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.883,41
    -786,16 (-1,27%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.353,97
    -19,87 (-1,45%)
     
  • Öl (Brent)

    80,00
    -0,06 (-0,07%)
     
  • MDAX

    27.441,23
    -67,27 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.431,21
    -12,82 (-0,37%)
     
  • SDAX

    15.162,82
    -4,48 (-0,03%)
     
  • Nikkei 225

    38.787,38
    -132,92 (-0,34%)
     
  • FTSE 100

    8.420,26
    -18,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    8.167,50
    -20,99 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

Aktien New York Ausblick: Keine großen Sprünge zu erwarten

NEW YORK (dpa-AFX) -An den US-Börsen dürfte für die sogenannten Bullen am Donnerstag nicht allzu viel zu holen sein. Für den Handelsbeginn wird nur wenig Bewegung erwartet. Vorbörslich veröffentlichte wöchentliche Daten vom Arbeitsmarkt fielen etwas schwächer aus als erwartet. Doch im Brennpunkt des Interesses steht bereits der offizielle Arbeitsmarktbericht für Februar, der am Freitag veröffentlicht wird. Daneben steht der Haushaltsentwurf von US-Präsident Biden für 2024 im Fokus.

Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial US2605661048 knapp eine Stunde vor Handelsbeginn leicht im Plus bei 32 820 Punkten. Brenzlig dürfte es für den Dow in der Zone um 32 500 Punkte werden. Dort hatte der Leitindex in der vergangenen Woche nach Verlusten wieder nach oben gedreht, und auch im Dezember war diese Zone eine wichtige Unterstützung.

Der von Technologietiteln dominierte Nasdaq 100 US6311011026 wurde am Donnerstag mit 12 205 Zählern wie auch der Dow kaum verändert indiziert.

Starke Kursbewegungen gab es vorbörslich vor allem bei kleineren Titeln. So brachen die Aktien von Silvergate Capital US82837P4081 um weitere fast 40 Prozent ein. Leerverkäufer wetten auf weiter fallende Kurse der angeschlagenen Bank-Holding, die nicht zuletzt auf Kryptowährungen gesetzt hatte. Mitte Februar war das Unternehmen an der Börse noch achtmal so viel wert wie aktuell.

Die Papiere von SVB Financial US78486Q1013 brachen vorbörslich um mehr als ein Viertel ein. Der auf kleine und mittlere Tech- und Biotech-Unternehmen spezialisierte Finanzierer muss das Kapital aufstocken und hat für das erste Quartal einen Milliardenverlust angekündigt.