Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    18.192,44
    +54,79 (+0,30%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.026,95
    +18,78 (+0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    38.503,69
    +263,71 (+0,69%)
     
  • Gold

    2.329,50
    -12,60 (-0,54%)
     
  • EUR/USD

    1,0689
    -0,0015 (-0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.186,47
    +247,82 (+0,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.432,06
    +7,96 (+0,56%)
     
  • Öl (Brent)

    82,78
    -0,58 (-0,70%)
     
  • MDAX

    26.488,25
    -136,77 (-0,51%)
     
  • TecDAX

    3.309,04
    +22,13 (+0,67%)
     
  • SDAX

    14.259,69
    -0,02 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    38.460,08
    +907,92 (+2,42%)
     
  • FTSE 100

    8.090,09
    +45,28 (+0,56%)
     
  • CAC 40

    8.138,64
    +32,86 (+0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.696,64
    +245,33 (+1,59%)
     

Aktien New York Ausblick: Hoffnung auf Lösung im US-Schuldenstreit stützt Dow

NEW YORK (dpa-AFX) -Die Hoffnung auf eine Lösung im US-Schuldenstreit dürfte den US-Aktienmärkten zu Beginn der neuen Woche etwas Auftrieb geben. Der Broker IG taxierte den US-Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 rund eine Dreiviertelstunde vor Handelsbeginn 0,2 Prozent höher bei 33 366 Punkten. Den Nasdaq 100 US6311011026 erwartet IG ebenfalls rund 0,2 Prozent im Plus bei 13 365 Zählern.

Die Anleger setzten zunehmend darauf, dass die US-Politiker in der Lage sein werden, eine Lösung für das Schuldenproblem auszuhandeln, hieß es aus Marktkreisen. Zuvor hatte sich US-Präsident Joe Biden optimistisch geäußert, dass eine Einigung erzielt werden könnte. Biden will sich mit dem Sprecher des Repräsentantenhauses, Kevin McCarthy, und anderen führenden Kongressabgeordneten am Dienstag zu weiteren Gesprächen treffen.

Experten zufolge drohen Marktturbulenzen und eine wirtschaftliche Katastrophe, wenn sich die Politiker nicht auf eine Anhebung der 31,4 Billionen Dollar schweren Schuldenobergrenze einigen. Auch US-Finanzministerin Janet Yellen warnte erneut vor einem Zahlungsausfall der USA ab 1. Juni. Dies hätte einen Kollaps an den Finanzmärkten und eine massive Rezession zur Folge.

"Wenn man sich die amerikanische Politik aus der europäischen Ferne anschaut, ist es schwierig zu sehen, wie sie zu einer gemeinsamen Basis kommen soll, aber die Alternative ist so schlecht, dass sie vielleicht dazu zwingt, diese Basis zu finden", sagte Luke Hickmore, Investment Director beim britischen Vermögensverwalter Abrdn. In den USA legt das Parlament in unregelmäßigen Abständen eine Schuldenobergrenze fest und bestimmt, wie viel Geld sich der Staat leihen darf. Der Schuldendeckel ist mittlerweile erreicht und das US-Finanzministerium muss die Reserven anzapfen - denn die USA dürfen nun keine neuen Schulden mehr aufnehmen, um ihre Rechnungen zu begleichen. Für eine Anhebung der Schuldenobergrenze brauchen Biden und seine Demokraten die Republikaner im Kongress.

WERBUNG

Unter den Einzelwerten dürften die Aktien von Sarepta Therapeutics im Anlegerfokus stehen. Im vorbörslichen Handel schnellten sie um 27 Prozent nach oben. Zuvor hatte ein Gremium der US-Gesundheitsbehörde FDA für eine beschleunigte Zulassung der neuesten Gentherapie des Unternehmens zur Behandlung der Duchenne-Muskeldystrophie gestimmt.

Die Papiere von Tesla US88160R1014 reagierten vorbörslich mit einem Minus von 0,1 Prozent auf die Nachricht eines Fahrzeug-Rückrufs in China. Der Elektroautobauer muss im Reich der Mitte ein mögliches Sicherheitsrisiko bei knapp über 1,1 Millionen Fahrzeugen mit einem Software-Update beheben. Die staatliche chinesische Behörde für Marktregulierung sprach von einem Produktrückruf wegen eines Bremsdefekts.