Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.786,29
    -93,04 (-0,67%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.636,44
    -48,84 (-1,33%)
     
  • Dow Jones 30

    30.932,37
    -469,64 (-1,50%)
     
  • Gold

    1.733,00
    -42,40 (-2,39%)
     
  • EUR/USD

    1,2088
    -0,0099 (-0,81%)
     
  • BTC-EUR

    39.179,88
    +486,41 (+1,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    912,88
    -20,25 (-2,17%)
     
  • Öl (Brent)

    61,66
    -1,87 (-2,94%)
     
  • MDAX

    31.270,86
    -370,00 (-1,17%)
     
  • TecDAX

    3.346,40
    -21,82 (-0,65%)
     
  • SDAX

    15.109,96
    -157,04 (-1,03%)
     
  • Nikkei 225

    28.966,01
    -1.202,26 (-3,99%)
     
  • FTSE 100

    6.483,43
    -168,53 (-2,53%)
     
  • CAC 40

    5.703,22
    -80,67 (-1,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.192,35
    +72,92 (+0,56%)
     

Aktien New York Ausblick: Mit Gewinnen aus der Feiertagspause

·Lesedauer: 2 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Wall Street dürfte sich nach einer feiertagsbedingten Pause mit Gewinnen zurückmelden. Eine Dreiviertelstunde vor Handelsstart am Dienstag taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial <US2605661048> 0,69 Prozent höher bei 31 026 Punkten. Damit dürfte sich der US-Leitindex wieder seinem Rekordhoch aus der Vorwoche bei 31 223,78 Punkten nähern. Am Montag waren die US-Börsen wegen des Feiertags "Martin Luther King Day" geschlossen geblieben.

Anleger setzten aktuell darauf, dass der designierte US-Präsident Joe Biden nach den bisherigen gewaltigen Konjunkturpaketen gleich das nächste nachschieben will, um die Corona-Krise zu bekämpfen. Der geplante Umfang: 1,9 Billionen US-Dollar. Mehr Informationen dazu erwarten sich Anleger auch von der Anhörung der designierten US-Finanzministerin Janet Yellen vor dem Kongress.

Die Frage sei nun, ob einige Republikaner im Senat mit den Demokraten zusammenarbeiten werden, sagte Analyst Edward Moya vom Handelshaus Oanda. Denn es ist Experten zufolge eher unwahrscheinlich, dass das Hilfspaket in der vorgestellten Größe umgesetzt wird. Für manche Vorhaben reiche die Mehrheit der Demokraten im Kongress nicht aus. Moya rechnet aber damit, dass einige Republikaner zur Kooperation bereit sein könnten. Sie könnten die 2022 anstehenden Zwischenwahlen nutzen, sich von den Trump-Anhängern in ihren eigenen Reihen zu distanzieren.

Mit Blick auf Einzelwerte geht insbesondere die Berichtssaison der Banken in eine neue Runde. Dabei übertraf Goldman Sachs <US38141G1040> die Erwartungen: Dank des florierenden Wertpapierhandels in der Corona-Krise und sprudelnder Einnahmen im Investmentbanking steigerte der Finanzkonzern den Gewinn im Schlussquartal kräftig und überraschend deutlich. Im vorbörslichen US-Handel zogen die Aktien um 2,2 Prozent an.

Niedrige Zinsen und höhere Kosten wegen der Corona-Krise hingegen belasteten die Bank of America <US0605051046> zum Jahresende. Damit fielen die Papiere vorbörslich um 1,8 Prozent.

Positiv wiederum überraschten die Quartalszahlen von Halliburton <US4062161017>. Die Anteilsscheine des Ölfeldausrüsters gewannen im vorbörslichen Geschäft 2,6 Prozent.

Derweil soll Boeings <US0970231058> Krisenjet 737 Max nach fast zwei Jahren Flugverbot auch in Europa demnächst wieder starten dürfen. Er erwarte die Wiederzulassung in der nächsten Woche, sagte der Chef der europäischen Luftfahrtbehörde EASA, Patrick Ky. Nach Ansicht der Behörde erfüllten die Verbesserungen an dem Flugzeugtyp die Anforderungen an die Flugsicherheit. Die Anteilsscheine von Boeing gewannen vorbörslich 1,5 Prozent.