Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.265,68
    -365,18 (-1,96%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.935,50
    -98,93 (-1,97%)
     
  • Dow Jones 30

    38.624,91
    -87,30 (-0,23%)
     
  • Gold

    2.316,70
    -38,10 (-1,62%)
     
  • EUR/USD

    1,0743
    -0,0071 (-0,66%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.266,51
    -2.190,06 (-3,40%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.420,74
    +7,78 (+0,55%)
     
  • Öl (Brent)

    78,45
    -0,05 (-0,06%)
     
  • MDAX

    26.075,11
    -697,81 (-2,61%)
     
  • TecDAX

    3.400,57
    -61,02 (-1,76%)
     
  • SDAX

    14.623,29
    -425,88 (-2,83%)
     
  • Nikkei 225

    38.720,47
    -156,24 (-0,40%)
     
  • FTSE 100

    8.163,67
    -51,81 (-0,63%)
     
  • CAC 40

    7.708,02
    -156,68 (-1,99%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.651,92
    +43,48 (+0,25%)
     

Aktien New York Ausblick: Gewinne erwartet - Jobdaten spielen Fed in die Karten

NEW YORK (dpa-AFX) -Nach einer kurzen Pause könnte die Aktienmarktrally in den USA am Mittwoch mit mäßigem Tempo weitergehen. Im Fokus stehen die Arbeitsmarktdaten des privaten Anbieters ADP. Der offizielle Arbeitsmarktbericht steht am Freitag an.

Rund eine Stunde vor dem Handelsstart taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial US2605661048 0,3 Prozent höher bei 36 230 Punkten. Am vergangenen Freitag hatte der Wall-Street-Index erstmals wieder seit Januar 2022 über 36 000 Punkte geschlossen. Das Rekordhoch wartet bei rund 36 952 Punkten. Für den Auswahlindex Nasdaq-100, dessen Rekordhoch im November 2021 bei knapp 16 765 Punkten lag, zeichnet sich am Mittwoch ein um 0,5 Prozent auf 15 964 Zähler höherer Start ab.

Die US-Privatwirtschaft schuf im November deutlich weniger Stellen als erwartet. Im Vergleich zum Vormonat stieg die Beschäftigung um 103 000 Stellen, wie der Arbeitsmarktdienstleister ADP mitteilte. Analysten hatten im Schnitt mit 130 000 neuen Arbeitsplätzen gerechnet. Im Vormonat hatte der Beschäftigungsaufbau noch bei abwärts revidierten 106 000 Stellen gelegen. Zunächst waren 113 000 Stellen ermittelt worden. Die Abschwächung am Arbeitsmarkt dürfte der US-Notenbank Fed bei ihrer Inflationsbekämpfung entgegenkommen.

Sollte der Arbeitslosenbericht am Freitag ebenfalls einen Rückgang des Beschäftigungswachstums zeigen oder einen weiteren Anstieg der Arbeitslosenquote, wäre es einfacher, Zinssenkungen zu rechtfertigen“, schrieben die Strategen von UBS Global Wealth Management. Sie warnten aber dennoch, dass "die Märkte zu weit gegangen sind, eine schnelle Serie von Zinssenkungen einzupreisen". Eine erste Zinssenkung wird am Markt bereits im Frühjahr 2024 erwartet. Die jüngsten Daten über eine weiterhin spürbar sinkende Inflation hatten unter Anlegern für Euphorie gesorgt und die seit Ende Oktober laufende Börsenrally zuletzt wieder angeheizt.

WERBUNG

Unter den Einzelwerten dürfte der Ölkonzern ExxonMobil US30231G1022 mit seinen Mittelfristzielen im Blick stehen. Neben einer Steigerung der Ergebnisse und des Mittelzuflusses will der US-Konzern in den kommenden Jahren deutlich mehr Geld in Aktienrückkäufe stecken. Dabei setzt ExxonMobil weiter auf fossile Energieträger: Die Produktion von Öl- und Gas soll ausgeweitet werden. Die Aktie stieg vorbörslich um 0,5 Prozent.

Die Aktien von Paypal US70450Y1038 büßten vorbörslich 1,4 Prozent ein. Analyst Jason Kupferberg von der Bank of America strich seine Kaufempfehlung für den Zahlungsdienstleister und kappte das Kursziel von 77 auf 66 US-Dollar. Er erwartet ein Übergangsjahr. Das neue Management müsse am Markt Glaubwürdigkeit erlangen und zugleich die Umsatzkennzahlen nachhaltig verbessern, schrieb Kupferberg.

Signet Jewelers BMG812761002 gewannen vorbörslich 0,8 Prozent. Tags zuvor hatten sie bereits knapp 6 Prozent gewonnen, nachdem die Juwelierkette mit ihren Quartalsergebnissen überzeugt hatte. Nun hob Analyst Paul Lejuez von der Citigroup die Aktie von "Neutral" auf "Buy" und setzte das Kursziel von 93 auf 119 Dollar hoch. Die Rezession für Schmuck nähere sich dem Ende, schrieb er.