Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.930,32
    -24,16 (-0,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.955,01
    -11,67 (-0,23%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,84 (-1,24%)
     
  • Gold

    2.360,20
    -12,50 (-0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0646
    -0,0085 (-0,79%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.506,41
    -3.293,16 (-4,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,45
    +0,43 (+0,51%)
     
  • MDAX

    26.576,83
    -126,35 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.326,26
    -28,04 (-0,84%)
     
  • SDAX

    14.348,47
    -153,01 (-1,06%)
     
  • Nikkei 225

    39.523,55
    +80,92 (+0,21%)
     
  • FTSE 100

    7.995,58
    +71,78 (+0,91%)
     
  • CAC 40

    8.010,83
    -12,91 (-0,16%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,10 (-1,62%)
     

Aktien New York Ausblick: Dow kaum bewegt nach US-Arbeitsdaten

NEW YORK (dpa-AFX) -Die US-Aktienmärkte werden am Freitag nach den US-Arbeitsmarktdaten nur wenig verändert erwartet. Rund eine Dreiviertelstunde vor dem offiziellen Handelsbeginn taxierte der Broker IG den Dow Jones Industrial US2605661048 0,1 Prozent tiefer auf 38 736 Punkte. Damit deutet sich für den Leitindex ein Wochenverlust von rund einem Prozent an. Der Technologie-Auswahlindex Nasdaq 100 US6311011026 wurde am Freitag zuletzt kaum verändert gesehen.

Die US-Wirtschaft hatte im Februar erheblich mehr Arbeitsplätze geschaffen als erwartet. Die durchschnittlichen Stundenlöhne erhöhten sich gegenüber Januar um 0,1 Prozent und damit etwas weniger als prognostiziert.

"Der heutige Arbeitsmarktbericht ist nur auf den ersten Blick stark", konstatierte Marktanalyst Thomas Altmann von QC Partners in einer ersten Reaktion. "275 000 neu geschaffene Stellen sind 75 000 mehr als von den Anlegern und Analysten erwartet. Dabei darf jedoch nicht übersehen werden, dass die im Dezember und Januar neu geschaffenen Stellen um insgesamt 167 000 nach unten revidiert wurden. Berechnet man die Revision der Vormonate ein, ist der heutige Bericht eine negative Überraschung und keine positive", so Altmann.

Infolge der Daten signalisieren die Kurse bestimmter Finanzkontrakte nun, dass am Markt eine Leitzinssenkung im Juni im Grunde als ausgemachte Sache gilt.

WERBUNG

Der US-Arzneimittelhersteller Lilly US5324571083 muss womöglich noch länger auf eine Zulassung seines Alzheimer-Mittels mit dem Wirkstoff Donanemab in den USA warten. Die US-Arzneimittelaufsicht FDA plant zunächst eine Anhörung mit externen Beratern, wobei es vor allem um Fragen rund um die Sicherheit und die Wirksamkeit der Therapie gehen soll. Die Lilly-Aktien notierten im vorbörslichen US-Handel zuletzt 0,8 Prozent im Minus. Dagegen profitierten die Biogen-Papiere US09062X1037 von den Lilly-Nachrichten und stiegen um 3,9 Prozent. Der US-Wettbewerber hat seit Juli ein Alzheimer-Medikament auf dem Markt.

Der Boom bei Chips für Anwendungen bei Künstlicher Intelligenz (KI) steht auch beim Halbleiterkonzern Broadcom US11135F1012 im Fokus. Das Unternehmen hofft, dass solche Erlöse Schwächen in anderen Bereichen auffangen. Insgesamt kamen die Geschäftszahlen für das erste Geschäftsquartal am Markt zunächst aber nicht gut an. Die Broadcom-Aktien fielen vorbörslich um 1,1 Prozent.

Vom Megatrend KI profitieren auch weiterhin die Anteilsscheine von Nvidia US67066G1040. Nachdem sie tags zuvor um 4,5 Prozent zugelegt und ein weiteres Rekordhoch erzielt hatten, gewannen sie am Freitag vorbörslich bis zu 3,5 Prozent auf 959 Dollar. Dies entspricht einem Marktwert des Prozessorenherstellers von fast 2,5 Billionen Dollar, nachdem sich der Kurs seit Oktober 2022 vervielfacht hat. Damit rücken die Papiere den Apple-Aktien US0378331005 immer näher, die derzeit unter den weltweit wertvollsten Unternehmen Platz zwei hinter Microsoft belegen.