Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 51 Minuten
  • DAX

    15.069,28
    -80,94 (-0,53%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.947,43
    +1,37 (+0,03%)
     
  • Dow Jones 30

    33.587,66
    -681,50 (-1,99%)
     
  • Gold

    1.815,30
    -7,50 (-0,41%)
     
  • EUR/USD

    1,2095
    +0,0019 (+0,16%)
     
  • BTC-EUR

    41.383,93
    -5.517,02 (-11,76%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.351,93
    -211,91 (-13,55%)
     
  • Öl (Brent)

    64,69
    -1,39 (-2,10%)
     
  • MDAX

    31.635,49
    -3,19 (-0,01%)
     
  • TecDAX

    3.284,22
    +21,83 (+0,67%)
     
  • SDAX

    15.419,58
    -67,32 (-0,43%)
     
  • Nikkei 225

    27.448,01
    -699,50 (-2,49%)
     
  • FTSE 100

    6.910,51
    -94,12 (-1,34%)
     
  • CAC 40

    6.253,43
    -25,92 (-0,41%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.031,68
    -357,75 (-2,67%)
     

Aktien New York Ausblick: Dow wenig verändert - Tesla und Twitter im Blick

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Wall Street zeigt sich am Donnerstag unentschlossen. Knapp eine Stunde vor dem Börsenstart taxierte der Broker IG den US-Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> wenig verändert bei 26 969 Punkten.

Im Fokus stehen einige Unternehmen mit aktuellen Geschäftszahlen. So erzielte der Elektroautobauer Tesla <US88160R1014> trotz Belastungen durch die Corona-Pandemie einen weiteren Quartalsgewinn. Analysten lobten zwar unisono die Resultate, sind jedoch zunehmend skeptisch angesichts des bereits extrem starken Laufs der Aktien in diesem Jahr. Im vorbörslichen US-Handel stiegen die Papiere um gut vier Prozent.

Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie hinterließen aber bei dem auf Kunststoffe spezialisierten Chemiekonzern Dow <US2605571031> im zweiten Quartal deutliche Spuren. Für die Anteilsscheine ging es vorbörslich um mehr als ein Prozent nach unten.

Microsoft <US5949181045> übertraf im vergangenen Quartal mit seinem Umsatz die Analysten-Erwartungen. Zugleich verlangsamte sich aber das Wachstum von Microsofts Cloud-Plattform Azure. Die Aktien notierten vorbörslich mehr als ein Prozent tiefer.

Sinkende Werbeeinnahmen wegen der Corona-Pandemie setzen derweil Twitter <US90184L1026> zwar zu, aber die Nutzerzahlen steigen kräftig. Die Papiere des Kurznachrichtendienstes zogen vorbörslich um fast sechs Prozent an.