Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 7 Minute

Aktien New York Ausblick: Dow fester erwartet nach Arbeitsmarktbericht

NEW YORK (dpa-AFX) - Moderat positiv aufgenommene US-Arbeitsmarktdaten dürften der Wall Street am Freitag den Weg nach oben weisen. Unterstützung kommt zudem von Entspannungssignalen im Streit zwischen den USA und China, weiteren Lockerungen der Corona-Beschränkungen sowie erneut steigenden Ölpreisen. Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial <US2605661048> rund eine Dreiviertelstunde vor Handelsstart 1,4 Prozent höher auf 24 218 Punkte. Damit deutet sich für den US-Leitindex ein Wochengewinn von rund 2 Prozent an.

In den USA ist die Arbeitslosigkeit inmitten der Corona-Krise extrem angestiegen. Die Arbeitslosenquote sprang im April von 4,4 Prozent im Vormonat auf 14,7 Prozent, wie das US-Arbeitsministerium mitteilte. Analysten hatten im Mittel jedoch eine noch höhere Quote von 16 Prozent erwartet. Insgesamt gingen im April außerhalb der Landwirtschaft 20,5 Millionen Stellen verloren. Dies ist der stärkste Rückgang seit Beginn der Erhebungen im Jahr 1939.

Die USA und China wollen trotz der jüngsten Spannungen in der Corona-Krise an der Teilvereinbarung im Handelsstreit festhalten. Darauf haben sich Chinas Vizepremier Liu He und der US-Finanzminister Steven Mnuchin sowie der US-Handelsbeauftragte Robert Lighthizer laut Chinas Handelsministerium in einem Telefonat verständigt.

Unter den Einzelwerten dürften die Aktien von Uber <US90353T1007> im Anlegerfokus stehen. Vorbörslich reagierten die Papiere des Fahrdienst-Vermittlers mit einem Kurssprung von mehr als 6 Prozent auf die Bekanntgabe aktueller Zahlen. Wegen der Corona-Krise stieg der Verlust von Uber im ersten Quartal kräftig, während die Erlöse zulegten und damit deutlich höher als von Analysten erwartet ausfielen. Bei den Anlegern kam zudem gut an, dass sich das Kerngeschäft schon wieder erholt.

Tesla-Papiere <US88160R1014> stiegen vorbörslich um 1,7 Prozent. Der Elektroauto-Hersteller plant die Wiedereröffnung seines Produktionswerks in Fremont, Kalifornien noch an diesem Freitag. das Werk ist wegen der Corona-Krise seit dem 23. März geschlossen.