Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 13 Minuten
  • Nikkei 225

    28.025,36
    -137,47 (-0,49%)
     
  • Dow Jones 30

    33.849,46
    -497,57 (-1,45%)
     
  • BTC-EUR

    15.813,17
    +100,15 (+0,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    386,71
    +6,42 (+1,69%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.049,50
    -176,86 (-1,58%)
     
  • S&P 500

    3.963,94
    -62,18 (-1,54%)
     

Aktien New York Ausblick: Anleger lassen Vorsicht walten vor Fed-Zinsentscheid

NEW YORK (dpa-AFX) -Die Anleger an den US-Aktienmärkten dürften sich zur Wochenmitte vor der Zinsentscheidung der US-Notenbanksitzung zurückhalten. Als so gut wie sicher gilt an den Märkten, dass die Fed die Leitzinsen um weitere 0,75 Prozentpunkte erhöht. Zarte Hoffnungen knüpfen sich aber daran, dass die Währungshüter künftig eine weniger aggressive Geldpolitik signalisieren könnten.

Der Broker IG taxierte den Dow Jones Industrial US2605661048 rund eine Stunde vor dem Handelsstart rund 0,3 Prozent tiefer bei 32 566 Punkten. Der überwiegend mit Technologiewerten bestückte Nasdaq 100 US6311011026 wird vom Broker IG am Mittwoch stabil erwartet.

Die Rally der auch an den US-Börsen gehandelten chinesischen Technologieaktien dürfte sich angesichts anhaltender Spekulationen über eine mögliche Abschaffung von Chinas Null-Covid-Politik fortsetzen. So verbuchten die an der Nasdaq gehandelten Papiere (ADR) chinesischer Unternehmen wie Alibaba US01609W1027, Baidu US0567521085 und JD.com vorbörslich Kursgewinne zwischen 3,1 und 4,1 Prozent.

Dupont US26614N1028 wird den Spezialisten für Elektronikmaterialien Rogers Corporation US7751331015 doch nicht kaufen. Es sei nicht gelungen, die notwendigen Genehmigungen aller Regulierungsbehörden rechtzeitig zu erhalten. Die Übernahme für 5,2 Milliarden US-Dollar war vor einem Jahr bekanntgegeben worden. Der Rogers-Aktienkurs brach vorbörslich um fast 42 Prozent ein, Dupont-Titel legten hingegen um 5,8 Prozent zu.

Nach dem Reiseboom im Sommer dämpfte der Apartment-Vermittler Airbnb US0090661010 die Erwartungen an das Schlussquartal. Die Erlöse dürften bei maximal 1,9 Milliarden Dollar liegen, verglichen mit 2,9 Milliarden Dollar im Vorjahr. Das kam bei Anlegern nicht gut an, die Aktie fiel vorbörslich um 4,9 Prozent.

Die Anteilsscheine von Estee Lauder reagierten mit einem vorbörslichen Kursabschlag von 9,4 Prozent auf die Bekanntgabe der jüngsten Geschäftsentwicklung des Kosmetikkonzerns. Estee Lauder enttäuschte die Anleger mit einer Senkung der Ziele für das zweite Quartal.

Die Titel von Advanced Micro Devices (AMD) US0079031078 kletterten im vorbörslichen Handel um 6,0 Prozent nach oben. Der Halbleiterkonzern hatte eine gewisse Stärke in seinem Rechenzentrumsgeschäft prognostiziert und eine besondere Sensibilität bei den Kosten in Aussicht gestellt.