Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.748,18
    +213,58 (+1,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.043,02
    +66,89 (+1,34%)
     
  • Dow Jones 30

    40.000,90
    +247,10 (+0,62%)
     
  • Gold

    2.416,00
    -5,90 (-0,24%)
     
  • EUR/USD

    1,0910
    +0,0040 (+0,37%)
     
  • Bitcoin EUR

    55.000,44
    +1.129,12 (+2,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.249,35
    +50,78 (+4,24%)
     
  • Öl (Brent)

    82,18
    -0,44 (-0,53%)
     
  • MDAX

    25.904,22
    +156,02 (+0,61%)
     
  • TecDAX

    3.408,93
    +14,12 (+0,42%)
     
  • SDAX

    14.684,96
    +17,16 (+0,12%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.252,91
    +29,57 (+0,36%)
     
  • CAC 40

    7.724,32
    +97,19 (+1,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.398,45
    +115,04 (+0,63%)
     

Aktien New York Ausblick: Anleger hoffen auf US-Arbeitsmarktbericht

NEW YORK (dpa-AFX) -Vor der Veröffentlichung wichtiger Daten zur Verfassung des US-Arbeitsmarktes haben sich am Freitag an der Wall Street moderate Auftaktgewinne abgezeichnet. Wie der Börsenstart tatsächlich ausfallen wird, dürfte aber maßgeblich von den erwarteten Jobdaten (14.30 Uhr) abhängen.

Der Broker IG taxierte den US-Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 rund zwei Stunden vor dem Auftakt auf 34 870 Punkte und damit 0,43 Prozent im Plus. Für den technologielastigen Index Nasdaq 100 US6311011026 deutet sich ein 0,28 Prozent höherer Auftakt bei 15 544 Punkten an.

Tags zuvor war die jüngste Kurserholung teilweise ins Stocken geraten. Denn noch herrscht Ungewissheit mit Blick auf den Zinskurs der US-Notenbank Fed. Zuletzt hatte die Hoffnung zugenommen, dass die Fed ausreichend Fortschritte im Kampf gegen die hohe Inflation sieht und den Leitzins im September nicht weiter anheben wird.

Der monatliche Arbeitsmarktbericht der US-Regierung könnte den Währungshütern nun entscheidende Signale für ihre Entscheidung liefern. Ist der Jobmarkt zu stark, können Arbeitnehmer ihre Lohnforderungen einfacher durchsetzten, was die Inflation hochhalten kann. Dann müsste die Fed womöglich weiter an der Zinsschraube drehen. Je höher der Zins, vor allem nach dem rasanten Anstieg seit 2022, desto größer wird aber das Risiko für eine harte Landung der US-Wirtschaft.

WERBUNG

Auf der Unternehmensseite rückt der PC-Hersteller Dell US24703L2025 in den Blick. Der Umsatz des Unternehmens sank weniger als befürchtet, was Hoffnungen auf eine Trendwende im zuletzt tristen PC-Markt nährte. Für die Dell-Aktien ging es vorbörslich um rund zehn Prozent aufwärts.

Broadcom US11135F1012-Aktien büßten hingegen mehr als vier Prozent ein. Der Hersteller von Elektronikchips für Konzerne wie Apple US0378331005 enttäuschte mit dem Geschäftsausblick für das laufende Jahresviertel. Analysten sahen Schwächen in den Prognosen für das Netzwerk- und Breitbandgeschäft, während der Ausblick in Summe von Anwendungen rund um das Thema Künstliche Intelligenz profitiert habe.

Um mehr als ein Prozent stiegen die Anteilsscheine von Walgreens US9314271084 Boots Alliance, nachdem die Drogeriekette den Rücktritt der Chefin Rosalind Gates mitgeteilt hatte. Zudem rechnet der Konzern damit, dass der Gewinn je Aktie im laufenden Geschäftsjahr am unteren Ende der erwarteten Spanne liegen wird.

Die Papiere des E-Autobauers Tesla US88160R1014 könnten ebenfalls einen Blick wert sein. Sie schwankten vorbörslich um ihren Vortagesschluss. Der Konzern senkte in China die Preise für einige seiner Modelle um teils fast ein Fünftel und setzt damit die Konkurrenz, vor allem die aus Europa, weiter unter Druck.