Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 48 Minuten
  • DAX

    18.026,39
    +165,59 (+0,93%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.976,48
    +39,63 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    38.239,98
    +253,58 (+0,67%)
     
  • Gold

    2.319,90
    -26,50 (-1,13%)
     
  • EUR/USD

    1,0672
    +0,0016 (+0,15%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.880,34
    +65,97 (+0,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.421,89
    +7,13 (+0,50%)
     
  • Öl (Brent)

    81,14
    -0,76 (-0,93%)
     
  • MDAX

    26.578,55
    +288,82 (+1,10%)
     
  • TecDAX

    3.274,11
    +57,16 (+1,78%)
     
  • SDAX

    14.210,62
    +157,37 (+1,12%)
     
  • Nikkei 225

    37.552,16
    +113,55 (+0,30%)
     
  • FTSE 100

    8.029,21
    +5,34 (+0,07%)
     
  • CAC 40

    8.067,87
    +27,51 (+0,34%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.451,31
    +169,30 (+1,11%)
     

Aktien New York: Atempause - Bankenaktien zeigen nach Verlusten Stärke

NEW YORK (dpa-AFX) -Stillstand lautet am letzten Handelstag der Woche das Motto an den US-Börsen. Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 konnte Verluste aus dem frühen Handel zwar wieder aufholen, für eine Fortsetzung der zuletzt dreitägigen Aufwärtsbewegung reichte es am Freitag aber nicht mehr. Auch eine bessere Stimmung der Verbraucher zum Jahresauftakt, ermittelt von der Universität Michigan, entfachte keinen Rückenwind mehr. Der Dow trat zuletzt mit 34 186 Zählern auf der Stelle. Auf Wochensicht steht für den Dow ein Gewinn von 1,6 Prozent zu Buche.

Der marktbreite S&P 500 US78378X1072 zeigte sich mit minus 0,07 Prozent auf 3981 Zähler ebenfalls kaum bewegt. Der technologielastige Nasdaq 100 US6311011026 lag mit 0,06 Prozent im Plus bei 11 467 Punkten.

Eine erstaunliche Kehrtwende legten die Kurse großer Banken hin, die schon vor der Startglocke ihre Quartalsberichte veröffentlicht hatten. JPMorgan US46625H1005, die Citigroup US1729674242, die Bank of America US0605051046 und Wells Fargo US9497461015 machten vor dem Wochenende den Auftakt der Saison der Quartalszahlen. Gerieten die Kurse im frühen Handel unter Druck, so drehten sie im weiteren Verlauf wieder in die Gewinnzone.

Am beeindruckendsten war die Kehrtwende der Aktien von Wells Fargo. In den ersten Handelsminuten sackten die Papiere des Geldhauses um 5,5 Prozent ab, zuletzt lagen sie hingegen mit 2,2 Prozent im Plus. Ähnlich, wenn auch weniger stark, waren die Kursmuster von JPMorgan, Citigroup und Bank of America. JPMorgan führten mit einem Aufschlag von 2,1 Prozent sogar die Gewinner im Dow an.

WERBUNG

Enttäuschend werteten Börsianer die Quartalszahlen von Delta Air Lines US2473617023, deren Kurs um 4,2 Prozent fiel. Vor allem höhere Kosten wurden hier bemängelt. Nach dem Quartalsbericht von UnitedHealth

Die Anteilsscheine von Tesla US88160R1014 büßten 2,5 Prozent ein. Sie litten unter erneuten deutlichen Preissenkungen. Der US-Elektroautopionier reduziert wegen einer wohl trägen Nachfrage und eines harten Wettbewerbs die Preise für seine Fahrzeugmodelle nun offenbar auch in Europa. Bereits am Vortag hatte Tesla in den USA die Preise stark gesenkt, vor einigen Tagen schon auf dem wichtigen Markt China. Noch stärker unter die Räder gerieten die Aktien von Ford US3453708600 und General Motors US37045V1008 mit minus 6 beziehungsweise minus 5 Prozent.

Eine Verkaufsempfehlung von Goldman Sachs lastete auf den Anteilsscheinen des Rüstungskonzerns Lockheed Martin US5398301094, sie büßten 3,6 Prozent auf knapp 446 Dollar ein. Anfang Dezember waren die Papiere auf ein Rekordhoch von fast 500 Dollar gestiegen.

Die Anteile von Virgin Galactic schnellten um 9 Prozent nach oben. Zuvor hatte der Anbieter von Flügen für Weltraumtouristen versichert, den kommerziellen Raumfahrtbetrieb im zweiten Quartal 2023 aufzunehmen.