Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 17 Minuten

Aktien Frankfurt: Zinsrally im Dax stockt auf höchstem Niveau seit Juni

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Hoffnung auf moderatere Zinserhöhungen in den USA hat den Dax DE0008469008 am Freitag noch etwas weiter angetrieben. Zudem kam gut an, dass die chinesische Führung ihre strikten Corona-Bestimmungen etwas lockerte. So wurde die Zeit, die Einreisende in Quarantäne verbringen müssen, leicht verringert.

Der deutsche Leitindex erklomm am Vormittag mit 14 263 Punkten einen weiteren Höchststand seit Juni. Richtig in Fahrt gekommen war der Dax am Donnerstagnachmittag nach der Veröffentlichung von US-Konjunkturdaten, die im Oktober eine überraschend deutliche Abschwächung des Inflationsdrucks anzeigten. Seit Mittwoch gewann er bis zu 4,4 Prozent, das Wochenplus belief sich zum Tageshoch auf fast 6 Prozent. Am Freitagnachmittag lag der Dax zuletzt mit 14 205 auf Tagessicht noch rund 0,4 Prozent im Plus.

Der MDax DE0008467416 gewann noch 1,5 Prozent auf 25 639 Punkte. Sein Wochenplus lag bei 25 782 Punkten zwischenzeitlich bei mehr als 8 Prozent. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 stieg zum Wochenausklang um 0,6 Prozent.

"Gestern hat das Zinsgespenst erst einmal Reißaus genommen, was vor allem die Technologieaktien nach oben getrieben hat", schrieb Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. Der Gipfel der Inflation in den USA sei wohl erreicht. Die Spitze des Leitzinses in den USA werde nach den Verbraucherpreisdaten vom Vortag nun wieder bei 5 Prozent und nicht mehr bei 5,25 Prozent gesehen. Hiervon profitierten europaweit auch Immobilienwerte CH0024505783 - bislang schwächster Sektor des Jahres. Banken liefen der Marktrally derweil hinterher.

Thomas Altmann, Portfoliomanager bei QC Partners, sieht eine "weltweite Signalwirkung". Auch die Erwartungen an die Zinswende in Europa seien gesunken. Am deutschen Aktienmarkt wird laut Altmann nun spannend, wie der Dax nach dem Sprung über 14 000 Punkte reagiert. Einerseits sieht er eine Art Kaufzwang bei bislang zu zurückhaltenden Investoren, die sich an festen Anlagemodellen orientieren. Einige andere könnten indes bereits jetzt "Höhenangst bekommen".

Angeführt wurde der Dax von Zalando DE000ZAL1111 mit einem Plus von 8 Prozent. Seit Mittwoch gewannen die Papiere sogar 23 Prozent. Prozentual zweistellige Gewinne verbuchten zeitweise die Anteile des Essenslieferanten Delivery Hero DE000A2E4K43 im MDax DE0008467416. In zwei Tagen sprangen sie sogar über ein Drittel an. Immobilienaktien von Aroundtown und TAG setzten ihre Erholung fort und zeugten von weiter aktiven Schnäppchenjägern. Im SDax DE0009653386 der kleineren Börsentitel gewannen die Papiere des angeschlagenen Versorgers Uniper zweistellig.

Dagegen hat es der bisherige Dax-Jahresgewinner Telekom DE0005557508 schwer, weiter mit seinen Defensivqualitäten zu punkten. Die T-Aktien kommen weiter vom Hoch seit 2002 zurück.

Nach bestätigter Prognose gewannen Papiere von Salzgitter DE0006202005 im starken Branchenumfeld bis zu fast 9 Prozent. Rohstoffwerte gehören europaweit zu den größten Profiteuren der Hoffnungen auf eine Belebung der chinesischen Wirtschaft durch weniger Corona-Härte sowie der moderateren Zinserwartungen.

Im Nebenwertesegment feierten Papiere der Cantourage Group DE000A3DSV01 eine äußerst erfolgreiche Erstnotiz. Das Unternehmen will nach eigenen Worten den Markt für medizinisches Cannabis revolutionieren und trifft damit wohl einen Nerv. Die Aktien schossen seit dem Morgen um 162 Prozent aufwärts - allerdings bei überschaubarem Handelsumsatz.

Der Euro EU0009652759 setzte seine Erholung mit schwindender US-Zinsfantasie auf das höchste Niveau seit August fort mit 1,0317 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Donnerstagnachmittag noch unter Parität auf 0,9954 Dollar festgesetzt.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 2,15 Prozent am Vortag auf 2,04 Prozent. Der Rentenindex Rex DE0008469107 stieg um deutliche 0,63 Prozent auf 127,65 Punkte. Der Bund-Future DE0009652644 verlor fast ein Prozent auf 139,07 Punkte./ag/mis

--- von Alexander Gibson, dpa-AFX ---