Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 21 Minuten
  • Nikkei 225

    28.919,99
    +176,74 (+0,61%)
     
  • Dow Jones 30

    31.802,44
    +306,14 (+0,97%)
     
  • BTC-EUR

    45.349,05
    +2.398,97 (+5,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.085,24
    +61,03 (+5,96%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.609,16
    -310,99 (-2,41%)
     
  • S&P 500

    3.821,35
    -20,59 (-0,54%)
     

Aktien Frankfurt: Starker Monatsbeginn - FMC schockiert Anleger mit Gewinnziel

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Auch am zweiten Tag im Monat Februar haben die Kurse am deutschen Aktienmarkt kräftig zugelegt. Der Leitindex Dax <DE0008469008> stieg am Dienstagvormittag um 1,25 Prozent auf 13 792 Punkte und baute die Gewinne vom Wochenauftakt aus. Nur rund zweieinhalb Prozent fehlen dem Dax zu einem weiteren Rekordhoch.

Analyst Christian Schmidt von der Landesbank Helaba sprach von einem "Monatsanfangseffekt": Typischerweise und statistisch belegbar stiegen die Börsen zum Monatsanfang. Zu begründen sei die unter anderem mit dem Mittelzufluss von Investmentfonds.

Zudem hätten Anleger an der US-Börse Nasdaq am Vortag die Schwergewichte Amazon <US0231351067> und Alphabet <US02079K3059> gekauft in Erwartung starker Quartalszahlen, sagte Analyst Manfred Bucher von der Landesbank BayernLB. Die beiden Tech-Giganten lassen sich am Abend nach Börsenschluss in die Bücher schauen.

Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Werte legte um 1,34 Prozent zu auf 31 862 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> gewann 1,6 Prozent.

Regelrecht entsetzt zeigten sich Anleger mit Blick auf die Aktien von FMC <DE0005785802>. Diese brachen um 13 Prozent ein auf den niedrigsten Stand seit März. Der Börsenwert des Unternehmens sackte um 2,5 Milliarden Euro ab. Von einem "schockierenden Ausblick" sprach ein Händler mit Blick auf das Gewinnziel des Dialysekonzerns. Um bis zu einem Viertel dürfte der Gewinn in diesem Jahr einbrechen. Als Grund nannte das Unternehmen eine erhöhte Sterblichkeit von Blutwäschepatienten im Zusammenhang mit Covid-19. Die Papiere des Mutterkonzerns Fresenius büßten im Sog von FMC 5,7 Prozent ein.

Gesucht waren dagegen im Dax die Aktien der Automobilbauer und ihrer Zulieferer. Die Kursgewinne reichten von 1,2 Prozent für Infineon <DE0006231004> bis zu 3 für Volkswagen <DE0007664039>. Die Anleger setzen schon länger auf eine durchgreifende Erholung der weltweiten Automobilnachfrage.

An der Spitze des MDax der mittelgroßen Titel verteuerten sich Airbus <NL0000235190> um 5,6 Prozent. Die Investmentbank Citigroup machte mit einem Kursziel von 102 Euro ein Aufwärtspotenzial von mehr als 20 Prozent aus. Zudem riet die Bank Morgan Stanley zum Kauf der Papiere des Flugzeugherstellers. In ihrem Fahrwasser gewannen auch die Aktien des Triebwerkproduzenten MTU <DE000A0D9PT0> gut 3 Prozent und waren stärkster Titel im Dax.

Der Energiekonzern Siemens <DE0007236101> Energy <DE000ENER6Y0> will in der Sparte Gas & Power 7800 Stellen streichen. Das half dem Kurs aber nur mäßig, dieser rückte leicht vor.