Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 31 Minuten
  • DAX

    15.236,45
    +2,09 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.981,92
    +14,93 (+0,38%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.745,20
    -2,40 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,1962
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    54.065,71
    +1.220,11 (+2,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.395,28
    +101,29 (+7,83%)
     
  • Öl (Brent)

    61,21
    +1,03 (+1,71%)
     
  • MDAX

    32.761,25
    +95,11 (+0,29%)
     
  • TecDAX

    3.512,13
    +25,10 (+0,72%)
     
  • SDAX

    15.763,74
    +34,00 (+0,22%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    -130,61 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.919,29
    +28,80 (+0,42%)
     
  • CAC 40

    6.216,54
    +32,44 (+0,52%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     

Aktien Frankfurt: Starke Wirtschaftsdaten treiben Dax-Rekordrally voran

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat dank starker Konjunkturdaten aus den USA seinen Rekordlauf nach dem langen Osterwochenende fortgesetzt. Erstmals in seiner Geschichte übersprang der deutsche Leitindex am Dienstag die Marke von 15 300 Punkten. Zur Mittagszeit legte er noch um 0,94 Prozent auf 15 249,09 Punkte zu.

"Das aktuelle Niveau preist bereits sehr viele optimistische Annahmen ein", kommentierte Marktbeobachter Andreas Lipkow von Comdirect das Hoch im Dax. Einen weiteren spürbaren Anstieg über 15 300-Punkte-Marke hinaus, sieht er aktuell nicht. "Jetzt dürfte es erst einmal sehr eng werden", sagte Lipkow. Auch Charttechniker Andreas Büchler von Index Radar äußert sich vorsichtig. "Die Rally des Deutschen Aktienindex bekommt einen leicht ungesunden Touch", sagte er. Allerdings existierten abgesehen von einer Überhitzung vorerst keine weiteren Warn- oder Umkehrsignale.

Für den MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Werte ging es um 0,36 Prozent auf 32 406,02 Punkte hoch. Der Nebenwerte-Index SDax <DE0009653386> markierte wie der Dax ebenfalls einen Rekordstand und gewann zuletzt dann 0,94 Prozent auf 15 884,57 Zähler.

Die positiven Impulse für den fortgesetzten starken Börsenlauf kamen aus Übersee: Am Ostermontag hatten der Dow Jones Industrial <US2605661048> und der S&P 500 <US78378X1072> im insgesamt dünnen Osterhandel neue Rekordhöhen erklommen, nachdem am Karfreitag die US-Arbeitsmarkt-Daten für März eine überraschend stark Erholung verdeutlichten. Am Montag überraschte dann die kräftig aufgehellte Stimmung der US-Dienstleister positiv und an diesem Morgen zeigten Daten aus China, dass sich auch dort die Stimmung der Dienstleister stärker als erwartet aufgehellt hat.

Unter den einzelnen Branchen in Europa zählte die der Autowerte zu den Favoriten mit plus 1,5 Prozent. Der Stoxx-Europe-600-Subindex Automobiles & Parts <EU0009658681> erreichte - angetrieben vor allem von deutschen Werten - ein neues Hoch seit Anfang 2018. Starke US-Absatzzahlen im ersten Quartal waren der Grund. Zudem bewertete die deutsche Autoindustrie laut dem Ifo-Institut ihre Lage im März besser.

Im Dax war zuvorderst die VW-Vorzugsaktie <DE0007664039> der Favorit mit einem Plus von 2,7 Prozent. BMW <DE0005190003> stiegen um 1,5 Prozent, Daimler <DE0007100000> um 1,2 Prozent und im MDax gewannen die Papiere der Beteiligungsgesellschaft Porsche <DE000PAH0038> 1,7 Prozent.

Um 1,8 Prozent aufwärts ging es außerdem für die Anteile von SAP <DE0007164600>. Wie der Nachrichtensender CNBC berichtet, wird die Google <US02079K1079>-Mutter Alphabet <US02079K3059> künftig nicht mehr die Finanzsoftware von Oracle <US68389X1054>, sondern die der Walldorfer nutzen.

Nur optisch schwach waren die Papiere der Deutschen Telekom <DE0005557508> im Dax. Wie auch Beiersdorf <DE0005200000> im MDax werden die beiden Unternehmen aktuell ex Dividende gehandelt.

Im SDax waren die Aktien von Borussia Dortmund <DE0005493092> (BVB) Schlusslicht mit minus 5,1 Prozent. Der Bundesligist muss die Schlappe gegen die Eintracht am Karsamstag verkraften. Die Qualifikation für die Champions League hat der BVB bei nunmehr sieben Punkten Rückstand auf den Tabellenvierten aus Hessen so gut wie verspielt./ck/mis

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---