Werbung
Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    17.873,00
    +106,77 (+0,60%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.956,12
    +39,13 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    37.798,97
    +63,86 (+0,17%)
     
  • Gold

    2.404,50
    -3,30 (-0,14%)
     
  • EUR/USD

    1,0644
    +0,0023 (+0,21%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.309,54
    +500,62 (+0,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    84,91
    -0,45 (-0,53%)
     
  • MDAX

    26.041,94
    +68,09 (+0,26%)
     
  • TecDAX

    3.271,97
    -20,25 (-0,62%)
     
  • SDAX

    14.066,40
    +57,11 (+0,41%)
     
  • Nikkei 225

    37.961,80
    -509,40 (-1,32%)
     
  • FTSE 100

    7.862,21
    +41,85 (+0,54%)
     
  • CAC 40

    8.036,28
    +103,67 (+1,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.865,25
    -19,77 (-0,12%)
     

Aktien Frankfurt Schluss: Vorsicht vor EZB-Zinssitzung beendet Dax-Rally

FRANKFURT (dpa-AFX) -Zwei Tage vor dem Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) und nach einer fulminanten Kurs-Rally sind die Anleger auch am Dienstag auf Nummer sicher gegangen. Der Dax DE0008469008, der zuletzt sieben Rekordhochs in Folge absolviert hatte, schloss 0,1 Prozent niedriger bei 17 698,40 Zählern. Schon am Vortag hatte die Rekordjagd eine Auszeit genommen. Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Börsentitel legte am Dienstag um wenige Punkte auf 25 995,47 Zähler zu.

Am Donnerstag dürfte die EZB die Leitzinsen für die Eurozone unverändert lassen. Potenzial für eine Überraschung und mithin größere Kursausschläge bergen Beobachtern zufolge aber die neuen Projektionen der Notenbank für Inflation und Wachstum in den kommenden Jahren. "Sollte die Inflationsprognose für 2024 deutlich gesenkt werden, könnten Spekulationen über eine zeitnahe Leitzinssenkung wieder stärker ausfallen", schrieb Volkswirt Carsten Mumm von der Bank Donner & Reuschel.

Am Freitag hatte der Dax bei gut 17 800 Punkten ein historisches Hoch erreicht. Seitdem stagniert das Börsenbarometer. Auch die anstehenden Auftritte des Notenbank-Chefs Jerome Powell vor dem US-Kongress könnten die Hausse beenden. "Stellt der Fed-Chef die Zinssenkung im Juni infrage, könnte dies durchaus zum Show-Stopper für die Aktienmärkte werden", warnte Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets.