Werbung
Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 16 Minuten
  • DAX

    17.754,66
    -15,36 (-0,09%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.919,71
    +5,58 (+0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    37.753,31
    -45,66 (-0,12%)
     
  • Gold

    2.401,10
    +12,70 (+0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,0666
    -0,0009 (-0,09%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.367,32
    -22,90 (-0,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    83,13
    +0,44 (+0,53%)
     
  • MDAX

    26.027,53
    +100,79 (+0,39%)
     
  • TecDAX

    3.193,12
    -63,94 (-1,96%)
     
  • SDAX

    13.954,66
    -43,69 (-0,31%)
     
  • Nikkei 225

    38.079,70
    +117,90 (+0,31%)
     
  • FTSE 100

    7.859,51
    +11,52 (+0,15%)
     
  • CAC 40

    7.992,71
    +11,20 (+0,14%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.683,37
    -181,88 (-1,15%)
     

Aktien Frankfurt Schluss: US-Preisdaten bremsen Dax nach weiterem Rekordhoch

FRANKFURT (dpa-AFX) -Preisdaten aus den USA haben der Rekordrally am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag einen Dämpfer verpasst. Zwar schaffte es der Leitindex Dax DE0008469008 am Mittag mit gut 18 039 Punkten erneut auf ein historisches Hoch. Anschließend bröckelten die Kurse aber wieder etwas ab. Zum Xetra-Schluss stand für den Dax ein Minus von 0,11 Prozent auf 17 942,04 Punkte zu Buche. Der Index der mittelgroßen Unternehmen, der MDax DE0008467416, gab um 0,34 Prozent auf 26 261,60 Zähler nach.

In den USA ist der Preisauftrieb auf Unternehmensebene im Februar deutlich stärker ausgefallen als erwartet. Im Vergleich zum Vorjahresmonat erhöhten sich die Produzentenpreise um 1,6 Prozent. Analysten hatten im Schnitt nur 1,1 Prozent erwartet. Daraufhin gaben die Aktienkurse ihre Gewinne teilweise wieder ab. Am US-Anleihemarkt stiegen dagegen die Renditen kräftig. Die Investoren schraubten also ihre Erwartungen an Zinssenkungen durch die US-Notenbank Fed wieder etwas zurück.

"Eine neue Aufwärtsspirale in den Preisen mag auch deshalb niemand komplett ausschließen, weil die Rohstoffpreise in den vergangenen Wochen wieder anziehen", schrieb Analyst Konstantin Oldenburger vom Broker CMC Markets. Ob die Fed angesichts dessen die Zinswende zeitnah einleiten kann, "darüber wachsen gerade die Zweifel unter den Investoren".