Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.163,52
    -90,66 (-0,50%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.907,30
    -40,43 (-0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    39.150,33
    +15,57 (+0,04%)
     
  • Gold

    2.334,70
    -34,30 (-1,45%)
     
  • EUR/USD

    1,0697
    -0,0009 (-0,0856%)
     
  • BTC-EUR

    60.092,15
    +535,04 (+0,90%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.348,81
    -11,51 (-0,85%)
     
  • Öl (Brent)

    82,34
    +0,17 (+0,21%)
     
  • MDAX

    25.296,18
    -419,58 (-1,63%)
     
  • TecDAX

    3.286,63
    -24,79 (-0,75%)
     
  • SDAX

    14.473,71
    -125,85 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    38.596,47
    -36,55 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    8.237,72
    -34,74 (-0,42%)
     
  • CAC 40

    7.628,57
    -42,77 (-0,56%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.689,36
    -32,23 (-0,18%)
     

Aktien Frankfurt Schluss: Moderate Verluste - EZB-Zinsanhebung bewegt kaum

FRANKFURT (dpa-AFX) -Die Zinsanhebung der Europäischen Zentralbank (EZB) hat den Dax DE0008469008 am Donnerstag nur unwesentlich bewegt. Der deutsche Leitindex zeigte sich bereits am Morgen etwas schwächer und schloss letztlich 0,51 Prozent tiefer auf 15 734,24 Punkten. Positiv wertete Marktanalyst Konstantin Oldenburger von CMC Markets, dass die Unterstützung bei 15 700 Punkten "bislang erfolgreich verteidigt" wurde. Ein nachhaltiges Absacken unter diese Marke dürfte ihm zufolge sonst weiteren Abwärtsdruck nach sich ziehen.

Die Leitzinserhöhung um 0,25 Prozentpunkte auf 3,75 Prozent war erwartet worden und stellte damit keine Überraschung dar. Zudem sei sie "der Weg des geringsten Widerstands, der es der EZB ermöglichte, im Kampf gegen die Inflation weiterhin Entschlossenheit zu zeigen und gleichzeitig die Risiken für die Finanzstabilität im Auge zu behalten", sagte Investmentstratege Altaf Kassam von State Street Global Advisors.

Am Vorabend hatte außerdem die US-Notenbank Fed ihren Leitzins wie erwartet zum zehnten Mal in Folge, aber zugleich nur moderat erhöht. Der weitere geldpolitische Kurs wurde jedoch offen gelassen und damit zusätzliche Erhöhungen nicht explizit ausgeschlossen, was den einen oder anderen enttäuscht haben könnte.

Der MDax DE0008467416 mit den mittelgroßen deutschen Werten gab um 0,44 Prozent auf 27 314,09 Zähler nach und auch europaweit wurden relativ moderate Verluste verbucht.