Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    16.397,52
    +182,09 (+1,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.418,51
    +36,04 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    36.245,50
    +294,61 (+0,82%)
     
  • Gold

    2.091,70
    +34,50 (+1,68%)
     
  • EUR/USD

    1,0885
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    36.333,75
    +710,57 (+1,99%)
     
  • CMC Crypto 200

    802,76
    +11,20 (+1,41%)
     
  • Öl (Brent)

    74,38
    -1,58 (-2,08%)
     
  • MDAX

    26.492,49
    +309,07 (+1,18%)
     
  • TecDAX

    3.209,04
    +12,46 (+0,39%)
     
  • SDAX

    13.189,87
    +105,13 (+0,80%)
     
  • Nikkei 225

    33.431,51
    -55,38 (-0,17%)
     
  • FTSE 100

    7.529,35
    +75,60 (+1,01%)
     
  • CAC 40

    7.346,15
    +35,38 (+0,48%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.305,03
    +78,81 (+0,55%)
     

Aktien Frankfurt Schluss: Dax steigt nach Abkühlung am US-Arbeitsmarkt weiter

FRANKFURT (dpa-AFX) -Unterstützt von US-Arbeitsmarktdaten hat der deutsche Aktienmarkt am Freitag weitere Gewinne verbucht. Der Dax DE0008469008 legte so an jedem Tag der Handelswoche zu, was zuletzt im Frühjahr der Fall gewesen war. Zugleich sank der VDax, der Gradmesser für Angst und Unsicherheit am Aktienmarkt, im Vergleich zur vergangenen Woche deutlich.

Der deutsche Leitindex bleibe in Fahrt, "aber nimmt Tempo raus", kommentierte Marktanalyst Konstantin Oldenburger vom Broker CMC Markets den letzten Handelstag der Woche. Denn endlich kühle sich der Arbeitsmarkt in der weltgrößten Volkswirtschaft ab, was die erwartete geldpolitische Trendwende realistisch erscheinen lasse.

Mit einem Plus von 0,30 Prozent auf 15 189,25 Punkte ging das deutsche Börsenbarometer aus dem Handel und hat damit die Woche mit einem Gewinn von fast dreieinhalb Prozent beendet. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen stieg am Freitag um 1,65 Prozent auf 25 136,98 Zähler. Europaweit wurden ebenfalls überwiegend Gewinne verbucht und auch in den USA zeigten sich die Börsen weiterhin freundlich.

"Im Oktober konnte sich der Stellenzuwachs fortsetzen, aber mit deutlich verringertem Tempo, das hinter der Konsensschätzung zurückgeblieben ist", kommentierte Helaba-Volkswirt Ralf Umlauf den Jobbericht. Zugleich war die Arbeitslosenquote etwas gestiegen und die Lohnentwicklung schwächte sich ab. Alles in allem dürften diese Zahlen die US-Notenbank ihm zufolge somit nicht unter weiteren Handlungsdruck setzen. Die Fed dürfte auch im Dezember stillhalten und den Leitzins nicht weiter anheben.