Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.195,97
    +66,46 (+0,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.976,41
    +35,95 (+0,91%)
     
  • Dow Jones 30

    34.073,75
    +252,45 (+0,75%)
     
  • Gold

    1.792,60
    +14,20 (+0,80%)
     
  • EUR/USD

    1,2038
    -0,0003 (-0,02%)
     
  • BTC-EUR

    46.092,69
    -553,75 (-1,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.280,49
    +17,53 (+1,39%)
     
  • Öl (Brent)

    61,19
    -1,48 (-2,36%)
     
  • MDAX

    32.545,76
    +5,61 (+0,02%)
     
  • TecDAX

    3.480,69
    +9,17 (+0,26%)
     
  • SDAX

    15.731,10
    +31,73 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.508,55
    -591,83 (-2,03%)
     
  • FTSE 100

    6.895,29
    +35,42 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.210,55
    +45,44 (+0,74%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.889,99
    +103,72 (+0,75%)
     

Aktien Frankfurt Schluss: Dax springt trotz Corona-Sorgen minimal ins Plus

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Die harte Corona-Realität hat die Stimmung am deutschen Aktienmarkt am Donnerstag weiter getrübt. Allerdings schaffte es der Dax <DE0008469008>, nach einem nervösen Handelsverlauf zwischenzeitliche Verluste von fast 1,3 Prozent wettzumachen. Der deutsche Leitindex schloss dank des Rückenwindes von der Wall Street 0,08 Prozent höher bei 14 621,36 Punkten. Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Werte aber erholte sich nur etwas und verlor am Ende 0,60 Prozent auf 31 321,60 Punkte.

Jüngste Aussagen von US-Notenbankchef Jerome Powell hatten am Markt vorübergehend für Irritation gesorgt. Ihm zufolge soll sehr vorsichtig und mit großer Transparenz nach einer fast vollständigen Erholung der Wirtschaft die in der Krisenzeit geleistete geldpolitische Unterstützung für die Märkte zurückgefahren werden.

Mit 14 804 Punkten hatte der Dax noch vor einer Woche, nicht zuletzt getrieben von immens starken Autowerten, eine Bestmarke erreicht und damit für dieses Jahr einen Gewinn von fast 8 Prozent erzielt. Seitdem bremsten insbesondere Corona-Sorgen. Die Anzahl der dem Robert Koch-Institut (RKI) gemeldeten Neuinfektionen steigt weiter. Die Infektionszahlen legen dem RKI zufolge aktuell in allen Altersgruppen zu, besonders stark jedoch bei Kindern und Jugendlichen. Nach dem Verzicht auf eine bundesweite Osterruhe driften indes die Corona-Regelungen in den einzelnen Bundesländern immer weiter auseinander.