Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.177,18
    -468,57 (-3,71%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.105,25
    -93,61 (-2,93%)
     
  • Dow Jones 30

    27.538,28
    -797,29 (-2,81%)
     
  • Gold

    1.905,80
    +0,60 (+0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,1819
    -0,0049 (-0,41%)
     
  • BTC-EUR

    10.974,79
    -124,29 (-1,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    258,06
    -5,36 (-2,03%)
     
  • Öl (Brent)

    38,58
    -1,27 (-3,19%)
     
  • MDAX

    26.703,58
    -576,01 (-2,11%)
     
  • TecDAX

    2.920,19
    -108,70 (-3,59%)
     
  • SDAX

    12.069,75
    -302,89 (-2,45%)
     
  • Nikkei 225

    23.494,34
    -22,25 (-0,09%)
     
  • FTSE 100

    5.792,01
    -68,27 (-1,16%)
     
  • CAC 40

    4.816,12
    -93,52 (-1,90%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.298,52
    -249,76 (-2,16%)
     

Aktien Frankfurt: Robuste Industriedaten stützen Erholungsrally des Dax

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Überraschend robuste Konjunkturdaten aus der Industrie haben am Mittwoch die Erholung des deutschen Aktienmarktes befeuert. Der Dax <DE0008469008> baute seine Vortagesgewinne am Mittwoch deutlich aus und stieg bis zum Mittag um 1,66 Prozent auf 12 803,15 Punkte.

Der MDax <DE0008467416> der mittelgroßen Börsentitel lag mit 1,38 Prozent im Plus bei 26 967,44 Punkten. Der EuroStoxx 50 <EU0009658145> als Leitindex der Eurozone zog um 1,7 Prozent an.

Am Montag hatte die Furcht vor der ansteigenden Corona-Infektionswelle die Aktienmärkte schwer in Mitleidenschaft gezogen. So hatte der Dax mehr als vier Prozent eingebüßt.

"Nach dem fulminanten Kursrutsch vom Montag befinden sich nach wie vor Schnäppchenjäger auf der Pirsch", schrieb Marktexperte Timo Emden vom Emden Research. Der dramatische Kurssturz vom Wochenauftakt stecke den Anlegern zwar noch spürbar in den Knochen. Allmählich aber sickere die Erkenntnis durch, dass die jüngste Panikattacke zu Wochenbeginn ein Stück weit übertrieben war.

Als Antrieb hinzu kamen im Laufe des Vormittages gute Nachrichten von der deutschen Industrie. Hier hatte sich die Unternehmensstimmung überraschend aufgehellt. "Das verarbeitende Gewerbe bleibt der Lichtblick", schrieb Thomas Gitzel, Chefvolkswirt der VP Bank. In Deutschland sei die Stimmung in der Industrie so gut wie zuletzt vor zwei Jahren. Nachholeffekte und die Reaktivierung internationaler Lieferketten schöben die Industrie derzeit an.

Bei aller Freude darüber sollte Gitzel zufolge aber nicht in Vergessenheit geraten, dass die Umstellung auf das Elektroauto eine tiefgreifende Zäsur für den europäischen Industriestandort sei. Der Experte fand deshalb auch mahnenden Worte: "Es ist davon auszugehen, dass beim Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe vorerst das Ende der Fahnenstange erreicht ist."

Starke Geschäftszahlen des weltgrößten Sportartikelherstellers Nike <US6541061031> ließen die Aktionäre der hiesigen Branchenkollegen Adidas <DE000A1EWWW0> und Puma <DE0006969603> jubeln. Der Online-Shopping-Boom während der Corona-Pandemie hatte Nike im jüngsten Geschäftsquartal zu deutlich mehr Gewinn verholfen. Zudem wurden die Erwartungen der Analysten klar übertroffen. Die Aktien von Adidas schnellten an der Dax-Spitze um 5,6 Prozent nach oben und die Papiere vom Puma gehörten mit einem Plus von ebenfalls 5,6 Prozent zu den Favoriten im MDax.

An der MDax-Spitze sprangen die Anteilsscheine von Osram <DE000LED4000> um gut 14 Prozent in die Höhe. Grund dafür war das Angebot überraschend hoher Ausgleichszahlungen von AMS <AT0000A18XM4> an die Aktionäre von Osram. Der Sensorenhersteller hatte nach der im Juli abgeschlossenen Übernahme des Lichtkonzerns mit diesem einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag abgeschlossen sowie im Rahmen dessen entsprechende Zahlungen vereinbart.

Eine Kaufempfehlung durch das Analysehaus Mainfirst stärkte das Vertrauen der Anleger in das Geschäftsmodell von Evotec <DE0005664809>. Die Papiere zogen um 5,8 Prozent an. Der Wirkstoffentwickler erspare seinen Pharmapartnern in der Entwicklung wertvolle Zeit und Kosten, schrieb der Experte Marcus Wieprecht.

Die Aktien des Börsenneulings Knaus Tabbert <DE000A2YN504> waren derweil mit dem Ausgabepreis in den Handel gestartet. Der erste Kurs des Wohnmobilherstellers lag mit 58 Euro exakt auf dem festgelegten Preis, zu dem die Papiere verkauft worden waren. Zuletzt standen sie bei 57,70 Euro. Knaus Tabbert hatte den Sprung an die Börse gerade so geschafft, der Ausgabepreis konnte nur am unteren Ende der Spanne festgelegt werden./la/jha/

--- Von Lutz Alexander, dpa-AFX ---