Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    16.404,76
    +7,24 (+0,04%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.414,95
    -3,56 (-0,08%)
     
  • Dow Jones 30

    36.204,44
    -41,06 (-0,11%)
     
  • Gold

    2.052,30
    +10,10 (+0,49%)
     
  • EUR/USD

    1,0814
    -0,0022 (-0,21%)
     
  • Bitcoin EUR

    38.443,54
    +85,21 (+0,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    853,27
    -5,44 (-0,63%)
     
  • Öl (Brent)

    73,26
    +0,22 (+0,30%)
     
  • MDAX

    26.370,25
    -122,24 (-0,46%)
     
  • TecDAX

    3.186,00
    -23,04 (-0,72%)
     
  • SDAX

    13.071,43
    -118,44 (-0,90%)
     
  • Nikkei 225

    32.775,82
    -455,45 (-1,37%)
     
  • FTSE 100

    7.512,96
    -16,39 (-0,22%)
     
  • CAC 40

    7.332,59
    -13,56 (-0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.185,49
    -119,54 (-0,84%)
     

Aktien Frankfurt: Kauflaune hält an - Dax überklettert 200-Tage-Linie

FRANKFURT (dpa-AFX) -Mit der Hoffnung auf eine deutliche Entspannung der Geldpolitik sind die Anleger zur Wochenmitte am deutschen Aktienmarkt weiter in Kauflaune. Der Leitindex Dax DE0008469008 verbuchte gegen Mittag ein Plus von 0,51 Prozent auf 15 693,99 Punkte. Damit ließ er die 200-Tage-Linie hinter sich, die als Indikator für den längerfristigen Trend viel Beachtung findet.

Der MDax DE0008467416 der mittelgroßen Unternehmen gewann 0,85 Prozent auf 26 468,51 Zähler. Der Eurozonen-Index EuroStoxx 50 EU0009658145 stieg um 0,6 Prozent.

Anleger gehen angesichts eines nachlassenden Inflationsdrucks in den USA davon aus, dass der Zinshöhepunkt erreicht ist. "Noch vor zwei Wochen hatte kaum jemand mit einer Jahresendrally gerechnet, jetzt haben die Aktienmärkte einen Sprint hingelegt", schrieben die Marktexperten von Index Radar. Weitere Leitzinserhöhungen der US-Notenbank Fed seien nun vollständig ausgepreist. "Das Thema auf dem Parkett ist nur noch, wann die Notenbanker die ersten Leitzinssenkungen vornehmen werden."

Schwächt sich nun auch noch der Konsum in den USA ab, dürfte dies die Hoffnung auf fallende Zinsen zusätzlich untermauern. Achten werden die Marktteilnehmer am Nachmittag deshalb besonders auf die US-Einzelhandelsumsätze für Oktober.

Positiv hinzu kam zur Wochenmitte die Nachricht, dass der erneut befürchtete Stillstand der Regierungsgeschäfte in den USA abgewendet scheint. Die Mitglieder des Repräsentantenhauses haben mit mehr als der erforderlichen Zweidrittelmehrheit einem Gesetzesentwurf für einen Übergangshaushalt zugestimmt. Eine noch notwendige Zustimmung im Senat gilt als Formsache.

Am hiesigen Aktienmarkt stehen am Mittwoch die Dax-Konzerne Infineon DE0006231004 und Siemens Energy DE000ENER6Y0 im Fokus. Infineon traut sich nach einem überraschend guten Jahresendspurt für das neue Geschäftsjahr 2023/2024 weiteres Wachstum zu. Zudem will der Chiphersteller die Dividende erhöhen. Das operative Gewinnziel von Vorstandschef Jochen Hanebeck liegt allerdings etwas unter den durchschnittlichen Marktschätzungen. Die Aktien knüpften mit einem Plus von fast sieben Prozent an ihren starken Vortag an.

Siemens Energy festigten nach den Zahlen für das vierte Geschäftsquartal und der Einigung auf einen Anteilsverkauf am Indien-Geschäft ihren Sprung zurück über die Zehn-Euro-Marke mit einem Zuwachs von rund fünf Prozent. Laut Analyst Akash Gupta von der Bank JPMorgan dürfte das Risiko einer Kapitalerhöhung kurzfristig kleiner werden.

Der chinesische Online-Einzelhandelsriese JD.com spricht laut einem Pressebericht mit Altaktionären über einen Einstieg bei der Mediamarkt- und Saturn-Mutter Ceconomy DE0007257503. Die Ceconomy-Aktien katapultierte die Nachricht um 14 Prozent in die Höhe.

Der Biosprit-Hersteller Cropenergies DE000A0LAUP1 blickt wegen stark gesunkener Ethanolpreise pessimistischer auf das noch bis Ende Februar 2024 laufende Geschäftsjahr und kürzte die Prognose. Die Cropenergies-Aktien verloren daraufhin über sieben Prozent. Die Papiere der Mutter-Gesellschaft Südzucker DE0007297004 gaben um knapp ein Prozent nach.

Im Minus mit 0,7 Prozent notierten nach Zahlen für die ersten neun Monate des Jahres die Papiere von Grand City Properties LU0775917882. Bei den wichtigsten Kennzahlen sei der Wohnimmobilienkonzern aber auf einem guten Weg, um die erneut bestätigte Prognose zu erreichen, konstatierte UBS-Analyst Charles Boissier. Insgesamt zollten am Mittwoch Immobilientitel ihrer jüngsten Rally etwas Tribut./ajx/men

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---