Deutsche Märkte öffnen in 1 Stunde 27 Minute
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • Dow Jones 30

    34.639,79
    +617,75 (+1,82%)
     
  • BTC-EUR

    50.335,62
    -361,91 (-0,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.448,02
    +9,13 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.381,32
    +127,27 (+0,83%)
     
  • S&P 500

    4.577,10
    +64,06 (+1,42%)
     

Aktien Frankfurt: Gewinne - Dax pendelt um 15 600-Punkte-Marke

·Lesedauer: 3 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax <DE0008469008> hat am Freitag frischen Schwung erhalten und deutlich zugelegt. Robuste Stimmungsdaten aus der deutschen Industrie und positive Signale vom schwer angeschlagenen chinesischen Immobilienkonzern Evergrande gaben Auftrieb. In den USA steuert der Dow Jones Industrial <US2605661048> zum Handelsstart zudem auf ein Rekordhoch zu.

Auch das Chartbild für den deutschen Leitindex ist freundlicher. Mit plus 0,82 Prozent auf 15 599,42 Punkte eroberte das deutsche Leitbarometer auch die einfache 50-Tage-Linie für den mittelfristigen Trend zurück. Auf Wochensicht zeichnet sich damit ein kleiner Gewinn ab. Der MDax <DE0008467416> stieg am Freitag um 0,68 Prozent auf 34 952,28 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 <EU0009658145> rückte um 1,00 Prozent vor.

Mit Blick auf die im Monatsvergleich zwar leicht gesunkenen Einkaufsmanagerindizes (PMI) für das verarbeitende Gewerbe in der Eurozone und in Deutschland konstatierte Volkswirt Thomas Gitzel von der VP Bank: In Anbetracht von Belastungsfaktoren wie Knappheit der Vorprodukte und Rohstoffe sowie gestiegener Energiepreise sei es erstaunlich, dass die Indizes nicht noch deutlicher nachgegeben hätten. Speziell zum deutschen Index für die Industrie sagte er: "Die Freude über die vollen Auftragsbücher ist groß und überwiegt die derzeit schwierigen Produktionsbedingungen."

Eine gegenwärtige Abschwunggefahr für die Wirtschaft sieht Gitzel nach den Daten nicht. "Löst sich der Knoten beim Materialfluss im kommenden Jahr, wird die Industrie mit kräftigen Nachholeffekten punkten können. Zum einen müssen dann die liegengebliebenen Aufträge abgearbeitet werden. Zum anderen werden die leergefegten Lager wieder aufgestockt. Beide Effekte versprechen ein kräftiges Anziehen der Industriekonjunktur."

Unter den Einzelwerten aus dem Dax waren Autowerte nach den jüngsten Verlusten wieder auf der Überholspur. Am Nachmittag rückte hier das Papier von Continental <DE0005439004> mit plus 3,1 Prozent an die Index-Spitze, nachdem der Autozulieferer seinen Quartalsbericht veröffentlichte. Daimler <DE0007100000>, BMW <DE0005190003>, Volkswagen <DE0007664039> und im Gefolge auch die Aktien der Beteiligungsgesellschaft Porsche <DE000PAH0038> gewannen zwischen 1,1 und 2,6 Prozent.

Die Aktien des Chipherstellers Infineon <DE0006231004> erreichten mit plus 1,8 Prozent ein neues Hoch seit 2001. Die Zahlen und der Ausblick des US-Branchenkollegen Intel <US4581401001> vom Vorabend allerdings waren am Markt nicht gut angekommen.

Gefragt waren zudem die Papiere des Versorgers RWE <DE0007037129> nach einer positiven Analystenstudie der HSBC. Sie setzten ihre Mitte Oktober eingeschlagene Erholung fort und stiegen um 2,2 Prozent. Die Aktien des Gebrauchtwagenhändlers Auto1 <DE000A2LQ884> profitierten im MDax mit plus 2,7 Prozent von einer Hochstufung der UBS <CH0244767585> auf "Buy".

Die Anteilscheine von Beiersdorf <DE0005200000> legten um 1,9 Prozent zu. Unerwartet gut gelaufene Geschäfte des französischen Kosmetikkonzerns L'Oreal <FR0000120321> stützten. Es sei auch für Beiersdorf ein positives Signal, dass sich L'Oreal bei Konsumprodukten und Active Cosmetics überdurchschnittlich entwickelt habe, sagte ein Händler. Die Verbraucher ließen zunehmend die Masken zu Hause und verwendeten wieder mehr Make-up und Parfum.

Im SDax <DE0009653386> dagegen ging es für die Aktien von Siltronic <DE000WAF3001> um 1,2 Prozent abwärts, denn die Übernahme des Waferherstellers durch den taiwanesischen Chip-Zulieferer Globalwafers verzögert sich.

Der Euro <EU0009652759> wurde am frühen Nachmittag mit 1,1631 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Vortag auf 1,1637 Dollar festgesetzt. Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite von minus 0,22 Prozent auf minus 0,19 Prozent. Der Rentenindex Rex <DE0008469107> fiel um 0,36 Prozent auf 143,46 Punkte. Der Bund-Future <DE0009652644> gewann 0,12 Prozent auf 168,14 Punkte./ck/jha/

--- Von Claudia Müller, dpa-AFX ---

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.