Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 26 Minuten
  • DAX

    17.723,24
    -114,16 (-0,64%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.919,47
    -17,10 (-0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    37.775,38
    +22,07 (+0,06%)
     
  • Gold

    2.392,60
    -5,40 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,0658
    +0,0011 (+0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.897,58
    +2.053,29 (+3,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.343,57
    +30,95 (+2,42%)
     
  • Öl (Brent)

    82,35
    -0,38 (-0,46%)
     
  • MDAX

    25.912,96
    -276,48 (-1,06%)
     
  • TecDAX

    3.193,01
    -17,83 (-0,56%)
     
  • SDAX

    13.882,30
    -150,07 (-1,07%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.837,16
    -39,89 (-0,51%)
     
  • CAC 40

    8.009,29
    -13,97 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.601,50
    -81,87 (-0,52%)
     

Aktien Frankfurt Eröffnung: Moderate Verluste vor der EZB-Zinsentscheidung

FRANKFURT (dpa-AFX) -Vor der Leitzinsentscheidung in der Eurozone herrscht am deutschen Aktienmarkt Zurückhaltung und Vorsicht. Nach dem siebentägigen Rekordlauf des Dax DE0008469008 bis Ende der vergangenen Woche wurden Anleger vorsichtiger. Im frühen Geschäft ging es um 0,40 Prozent auf 17 646,59 Punkte abwärts. Am Freitag noch hatte der Dax bei etwas über 17 800 Punkten seinen bislang höchsten Stand erreicht.

Der MDax DE0008467416, der Index der mittelgroßen Unternehmen, verlor kurz nach dem Handelsstart 0,75 Prozent auf 25 963,16 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 gab um 0,30 Prozent auf 4900,75 Zähler nach.

"Es ist wieder EZB-Tag", sagte Portfoliomanager Thomas Altmann von QC Partners. Dass die Europäische Zentralbank (EZB) ihren Leitzins anfassen werde, gelte zwar als ausgeschlossen, dennoch sei die Sitzung wichtig für die Kapitalmärkte. Besondere Beachtung dürften die aktualisierten Prognosen für Wachstum und Inflation in der Eurozone finden, denn daraus könne abgeleitet werden, ob die aktuell eingepreiste erste Zinssenkung im Juni eine realistische Option für die EZB sei. Gleichfalls bedeutend sei die Wortwahl von EZB-Präsidentin Christine Lagarde während der Pressekonferenz.

So wird die Zentralbank wohl den Leitzins zum vierten Mal in Folge unverändert beibehalten, nachdem sie ihn bis September vergangenen Jahres wegen der stark gestiegenen Inflation rasch und deutlich auf das aktuelle Niveau angehoben hatte. Seither hält die EZB still, während die große Frage zugleich lautet, wann die Zinsen wieder sinken werden.

In den USA hatte erst am Vortag Fed-Chef Jerome Powell bekräftigt, dass man es mit Zinssenkungen nicht eilig habe. Erst müsse mehr Zutrauen herrschen, dass die Inflation weiter und dauerhaft zurückgehe. Dem US-Aktienmarkt hatte dies gereicht, um den Handelstag am Mittwoch mit moderaten Gewinnen abzuschließen.